Kleine Regelkunde

Die 10 wichtigsten Regeln, um den ersten Triathlon erfolgreich zu absolvieren, in aller Kürze.

Weitere Details und das genaue Regelwerk finden sich in der DTU-Sportordnung.

  1. Oberster Grundsatz im Triathlon ist die sportliche Fairness
  2. Die Schwimmstrecke ist ohne Hilfsmittel (z.B. Flossen, Handschuhe, Socken, Paddels Schnorchel, etc.) zu bewältigen. Schwimmbrillen sind erlaubt.
  3. Fahrrad und Helm müssen sich in technisch einwandfreiem Zustand befinden. Dies wird beim Check-in von den Wettkampfrichtern überprüft.
  4. Beim Radfahren und Laufen ist Oberkörperbekleidung zu tragen. Die Startnummer muss beim Radfahren sichtbar hinten, beim Laufen vorne angebracht werden.
  5. Das Aufsteigen aufs Rad ist erst nach Verlassen der Wechselzone erlaubt. Nach dem Radfahren muss vor dem Eingang in die Wechselzone wieder abgestiegen werden (beides meist durch Bodenmarkierung gekennzeichnet). Der Helm ist vom Aufnehmen bis zum Abstellen des Rades in der Wechselzone geschlossen zu tragen.
  6. Bei den meisten Triathlonveranstaltungen ist das  Windschattenfahren verboten.
  7. Es ist verboten, sich beim Radfahren oder Laufen begleiten zu lassen. Auch die Benutzung von  MP3-Playern, Smartphones, etc. ist im Rennen nicht gestattet.
  8. Verpflegung vom Veranstalter und private Verpflegung dürfen vom Athleten nur im Bereich der offiziell dafür vorgesehenen Zonen aufgenommen werden. Bei Volks-, Sprint- und Kurz-Distanz-Rennen ist das Anreichen privater Verpflegung verboten.
  9.  Den Anweisungen der Wettkampfleitung und der Wettkampfrichter ist Folge zu leisten.
  10. Verstöße gegen die Wettkampfregeln werden mit farbigen Karten angezeigt (Gelb = Verwarnung, Blau= Zeitstrafe, Rot = Disqualifikation). Nach drei Strafkarten folgt automatisch die Disqualifikation des Athleten.

Falls am Wettkampftag weitere Fragen aufkommen sollten, stehen die Kampfrichter als kompetente Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben