DTU-Para-Informationen für Kampfrichter und Veranstalter

Geltungsbereich

Paratriathlon- und Paraduathlon-Wettbewerbe, die als solche definiert und ausgeschrieben sind. ParaAthleten der DTU-Startklassen TRI1 bis TRI6b werden in einer separaten Wertung geführt.

Für alle anderen von der DTU oder den ihr angeschlossene Landesverbänden genehmigten

Triathlon oder Duathlon Wettbewerben gilt die DTU SpO sinngemäß für alle startenden

DTU-Para-Athleten (Startklasse siehe Startpass).

Distanzen

ParaTriathlon                                                         

  • Supersprint  (400/10/2,5)
  • Sprint (750/20/5)                                                    
  • Olympisch (1,5/40/10)                                             
  • Mitteldistanz (2/80/20)
  • Langdistanz (4/120/30)

ParaDuathlon

  • Sprint (5/20/2,5)
  • Standard
  • Langdistanz

Startklassen

DTU-Paratriathlon Startklassen gemäß SpO Abs. P.

Die Paratriathlon Startklassen sind in der Sportordnung der DTU in Abschnitt P in der jeweils gültigen Fassung beschrieben. Altersklassen wie bei den Amateuren (AgeGroups) werden nicht berücksichtigt. Schüler A und B sind zugelassen. Bei bereits klassifizierten DTU-Paratriathleten ist die Startklasse auf dem DTU-Startpass angegeben. Die derzeitigen sechs Startklassen sind wie folgt:

TRI1: Handbike/Rennrollstuhl

Paraplegiker, Tetraplegiker (oberhalb TH1), Polio (spinale Kinderlähmung), Doppel-Bein- Amputierte; inkompletter Querschnitt.

Athleten dieser Startklasse müssen Handbike und Rennrollstuhl verwenden.

TRI2: Schwere Gehbehinderungen

Athleten , die oberhalb des Knies amputiert sind. Die Athleten fahren Fahrrad und laufen mit Prothese oder Krücken.

Die Verwendung eines Rennrollstuhls ist nicht erlaubt.

TRI3: Les Autre

Alle anderen Bewegungseinschränkungen, die nicht durch die Kategorien TRI1 bis TRI5 beschrieben sind und eine Einschränkung von mind. 15% aufweisen, z.B. Cerepral-Paresen, muskulare Dystrophien sowie Behinderungen, die objektiv eine deutliche Einschränkungen nach sich ziehen; Athleten mit beidseitigen Bein-Amputationen, die mit Prothesen, Krücken oder anderen Geh-Hilfen (Walker) laufen.

Die Verwendung eines Rennrollstuhls ist nicht erlaubt.

TRI4: Armbehinderungen

Einseitige Armamputationen unterhalb als auch oberhalb des Ellebogens, Lähmungen der oberen Extremitäten, die eine erhebliche Bewegungseinschränkung eines Armes nach sich ziehen sowie Bewegungseinschränkungen in beiden Unterarmen/Händen. Den Athleten ist es freigestellt, ob sie zum Radfahren und/oder Laufen Arm-Prothesen, Streben oder eine Schlinge verwenden.

TRI5: Gehbehinderungen

Athleten, die unterhalb des Knies amputiert sind. Die Athleten fahren Fahrrad und laufen mit Or-these, Prothese oder Krücke. Die Verwendung von Prothese und Krücke zur gleichen Zeit ist nicht erlaubt. Athleten ohne Amputation ist die Verwendung einer Prothese nicht erlaubt.

Die Verwendung eines Rennrollstuhls ist nicht erlaubt.

TRI6a: Blind

Vollständige Erblindung: Keine Lichtscheinwahrnehmung bis Handbewegung, aber Unfähigkeit, die Form einer Hand zu erkennen.

Eine Begleiterin/ein Begleiter (Guide/Pilot) desselben Geschlechts ist verpflichtend.

IBSA/IPC B1

TRI6b: Sehbehinderungen

Sehbehinderungen mit Sehschärfe von höchstens 2/60 und/oder mit Gesichtsfeldeinschränkung von mindestens 5 – 20 Grad (sämtliche Einteilungen erfolgen am besseren Auge und bei bestmöglicher Korrektur).

Eine Begleiterin/ein Begleiter (Guide/Pilot) desselben Geschlechts ist verpflichtend.

IBSA/IPC B2, B3

Persönliche Helfer (Paratriathlon Handlers):

Allen ParaAthleten stehen in Abhängigkeit der jeweiligen Startklasse Helfer zu, die ungehinderten Zutritt zu den Wettkampfstätten haben müssen:

TRI2, TRI3, TRI4, TRI5: je ein Helfer

TRI1: zwei Helfer

TRI6: der Begleiter (guide) übernimmt die Funktion des Helfers; ein zusätzlicher Helfer ist nicht erlaubt.

Wechselzone

Die Breite des jeweiligen Wechselzonenbereiches soll nach Möglichkeit zwei Meter betragen. Persönliche Helfer sind zu akkreditieren.

Schwimmen

Start nur im Wasser. Das Tragen eines Neoprens ist unabhängig von der Wassertemperatur erlaubt.

Radfahren

Windschattenverbot betrifft alle Startklassen; Dreiräder für TRI3-Athleten zulässig, Handbikes fürTRI1-Athleten obligatorisch. Behinderungsspezifische Umbauten gemäß SpO P10f sind zuzulassen.

Laufen

TRI1: Helmpflicht und Windschattenverbot. Rennrollstuhl obligatorisch; Alltagsrollstuhl in Ausnahmefällen (keine Para-Wertung) zulässig.

Streckenanforderungen

Schwimmstrecke:

Schwimmausstieg muss den Helfern zugänglich sein; Wassertiefe beim Ausstieg nach Möglichkeit nicht größer als 1m Radstrecke: max. Steigung 12% Laufstrecke: Strecken Belag muss mit Rennrollstuhl ungehindert befahrbar sein; keine Unebenheiten, keine Randsteine (eventuell mit Rampen überbrücken); Streckenbreite mind. 1,2 m Mitgeltende Unterlagen: DTU Sportordnung in der jeweils gültigen Fassung (DTU Sportordnung)

 
DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben