Paratriathlon Startklassen

Paratriathlon Startklassen gemäß DTU-Sportordnung Abschnitt 4 Paratriathlon § 70

Die ITU-Startklassen sind in der aktuellen Fassung der Wettkampfregeln der ITU beschrieben. Altersklassen wie bei den Amateuren (Age Grouper) werden bei der ITU und der DTU nicht berücksichtigt. Bei bereits klassifizierten DTU-Paratriathleten ist die Startklasse im DTU-Startpass vermerkt.


Die fünf DTU-Paratriathlon-Startklassen im Überblick

 

PT1: Handbike/ Rennrollstuhl

In dieser Klasse starten Athleten mit Bewegungseinschränkungen und Behinderungen, die dazu führen, dass ein konventionelles Fahrrad nicht sicher gefahren werden kann. Als Ursache können beispielsweise eingeschränkte Muskelkraft, Gliedmaßenverlust, Hypertonie, Ataxie oder auch Atheose sein. FAP von maximal 640 Punkten. Athleten dieser Startklasse müssen ein Liege-Handbike (recumbent handcycle) und einen Rennrollstuhl verwenden.

 

 

PT2: Schwere Behinderung

In dieser Klasse starten Athleten mit Bewegungseinschränkungen und Behinderungen wie beispielsweise Gliedmaßenverlust(en), Hypertonie, Ataxie oder Atheose mit einem FAP von maximal 454,9 Punkten. Die Athleten nutzen Prothesen oder ähnliche unterstützende Hilfsmittel auf der Radstrecke und in der Laufdisziplin. Die Verwendung von Handbike/ Rennrollstuhl ist nicht erlaubt.

 

 

PT3: Mittelschwere Behinderung

In dieser Klasse starten Athleten mit Bewegungseinschränkungen und Behinderungen wie beispielsweise  Gliedmaßenverlust(en), Hypertonie, Ataxie oder Atheose mit einem FAP zwischen 455 und 494,9 Punkten. Die Athletinnen und Athleten nutzen Prothesen oder ähnliche Hilfsmittel auf der Radstrecke und in der Laufdisziplin. Die Verwendung von Handbike/ Rennrollstuhl ist nicht erlaubt.

 

PT4: Leichte Behinderung

In dieser Klasse starten Athleten mit Bewegungseinschränkungen und Behinderungen wie beispielsweise Gliedmaßenverlust(en), Hypertonie, Ataxie oder Atheose mit einem FAP zwischen 495 und 557 Punkten. Die Athletinnen und Athleten nutzen Prothesen oder ähnliche Hilfsmittel auf der Radstrecke und beim Laufen. Die Verwendung von Handbike/ Rennrollstuhl ist nicht erlaubt.

 

 

PT5: Sehbehinderungen

Vollständige oder teilweise Sehbehinderung/ Vollständige Erblindung: Keine Lichtscheinwahrnehmung bis Handbewegung, aber Unfähigkeit, die Form einer Hand zu erkennen: IBSA/IPC B1.

Sehbehinderungen mit Sehschärfe von höchstens 2/60 und/oder mit Gesichtsfeldeinschränkung von mindestens 5 – 20 Grad (sämtliche Einteilungen erfolgen am besseren Auge und bei bestmöglicher Korrektur: IBSA/IPC B2, B3.

Für alle PT5 Athleten ist ein Begleiter (Guide/ Pilot) desselben Geschlechts und derselben Nation verpflichtend. Dieser darf während des Wettkampfes nicht gewechselt werden. Die Athleten müssen auf der Radstrecke ein Tandem benutzen.

 

Persönliche Helfer (Paratriathlon Handlers):

Allen Para-Athleten stehen in Abhängigkeit der jeweiligen Startklasse Helfer zu, die ungehinderten Zutritt zu den Wettkampfstätten haben müssen:

PT2, PT3, PT4: je ein Helfer
PT1: zwei Helfer
PT5: der Begleiter (Guide) übernimmt die Funktion des Helfers; ein zusätzlicher Helfer ist nicht erlaubt.
DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben