Sonnenschutz

Das Thema „Sonnen- und Hautschutz im Triathlon“ ist der Deutschen Triathlonjugend ein wichtiges Anliegen, um bereits Kinder und Jugendliche sowie deren Erziehungsberechtigte und Trainer für einen verantwortungsvollen Umgang zu sensibilisieren. Die Haut stellt das größte menschliche Organ dar und besitzt vielseitige Funktionen. Neben Hinweisen auf Gefahren bei zu hoher Belastung durch die Sonne wollen wir im Rahmen unserer Präventionsarbeit auch hilfreiche Tipps und Möglichkeiten für die Behandlung von triathlonspezifischen Hautproblemen geben.

Sonnenschutz im Triathlon

So gerne wir Sonne, Licht und Wärme auch genießen, so sehr müssen wir uns auch vor der Sonne und ihren Auswirkungen schützen – besonders unsere Haut. Zu viel Sonne und insbesondere die gefährlichen UV-A und UV-B-Strahlung schädigen die Haut nachweislich. Vor allem bei Kindern sollte ein Sonnenbrand in jedem Fall vermieden werden. Nicht nur Sonnencreme kann dabei helfen, die Haut zu schützen, sondern auch lange Kleidung oder ein Sonnenhut kann hilfreich sein.

Gerade der Triathlon bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um aktiv einen Beitrag zur Gesunderhaltung zu leisten. Da diese Sportart ausschließlich im Freien und unter Umständen auch unter extremen Bedingungen stattfindet, stellt der Sonnen- und Hautschutz ein wesentliches Thema dar.

Nachfolgend haben wir einige Informationen zusammengetragen, damit junge TriathletInnen auch zukünftig mit Freude dieser Sportart nachgehen können und dabei ihre Gesundheit schützen. Der Übersicht halber unterteilen wir die folgenden  Bereiche in Sonnenschutz (UV-Strahlung) und Hautschutz (weitere negative Einflussgrößen). In den einzelnen Bereichen verweisen wir auf weiterführende Informationen.

Sonnenschutz ist Selbstverständlich

Die Sonne ist essentieller Bestandteil des menschlichen Lebens. Bewegung im Freien fördert u.a. die Bildung von Vitamin D, welches in erster Linie vor Osteoporose und Rachitis schützt sowie eine wichtige Rolle beim Knochenaufbau und Muskelwachstum spielt.

Gleichzeitig stellt die Sonneneinstrahlung – bei unsachgemäßem Konsum – eine Gefahr für den Körper dar. Neben ausreichender Flüssigkeitszufuhr und Abkühlung während sportlicher Aktivität gilt ein verstärktes Augenmerk der Bekleidung bzw. dem Einsatz von Sonnenschutzmitteln. Hier möchte die Deutsche Triathlonjugend bereits auf mögliche Gefahrenquellen hinweisen, welche erst im späteren Lebenslauf negative Auswirkungen haben können (z.B. Hautkrebserkrankungen).

Der Sonnenschutz hat so selbstverständlich zu erfolgen wie das Tragen eines Helmes beim Radfahren bzw. das ausreichende Trinken im Training und Wettkampf. Damit aber auch dieses Verhalten adaptiert wird, gilt es bei jungen NachwuchstriathletInnen entsprechendes Verständnis zu schaffen. Denn auch hierbei gilt es Verantwortung für die Gesundheit der anvertrauten SportlerInnen zu übernehmen und aktiv für die Gesunderhaltung einzutreten.

Sonnenschutz-Kampagne

Im Jahr 2012 stellte die Deutsche Nationalmannschaft Triathlon das offizielle Titelbild dar deutschlandweiten Sonnenschutz-Kampagne dar und unterstrich dadurch nochmals das wichtige Anliegen, den Sonnenschutz präventiv zu betreiben.

Seit 2009 ist die Deutsche Triathlonjugend mit einer Vielzahl anderer Institutionen (u.a. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V., Deutscher Kinderschutzbund, Deutscher Allergie- und Asthmabund) Partner der Präventionskampagne „Tag des Sonnenschutzes“.  Ziel ist es, durch verschiedene Veranstaltungsformate entsprechende Informationen an Kinder/Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte, ErzieherInnen, Trainer/Übungsleiter usw.  heranzutragen. Bereits in der Vergangenheit haben einige Veranstalter der DTU Triathlon-Schultour die Möglichkeit genutzt, mit kostenfreien Plakaten, Informationsbroschüren und Sonnencreme-Proben das Thema in Ihre Veranstaltung zu integrieren.  Interessierte Veranstalter und Ausrichter können unter www.sonnenschutz-sonnenklar.info entsprechende Materialien für Ihre Veranstaltung kostenfrei bestellen.

Weiterführende Links:

http://www.sonnenschutz-sonnenklar.info/

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben