News: Scheibenbremsen, Drafting, blaue Karte: Das ist neu in der DTU-Sportordnung 2016

09.02.2016 15:09 von Jan Sägert

DTU-Kampfrichter im Einsatz: Sie sorgen 2016 dafür, dass die neue Sportordnung bei den Wettkämpfen in die Praxis umgesetzt wird.

Mit der Saison 2016 treten einige Regeländerungen für die Triathletinnen und Triathleten in Deutschland in Kraft. In Anlehnung an die von der International Triathlon Union (ITU) beschlossenen und seit 15. Januar gültigen 2016 ITU Competition Rules hat die Deutsche Triathlon Union ihr Regelwerk, die DTU-Sportordnung (SpO) sowie die Veranstaltungsordnung (VrO) und Kampfrichterordnung (KRO) für 2016 angepasst. Die von der zuständigen Technischen Kommission (TK) in Zusammenarbeit mit den Kampfrichter-Obleuten der Landesverbände diskutierten Neuregelungen und Modifizierungen – nicht alle sind Anpassungen an das internationale Regelwerk – wurden Ende September 2015 formuliert, auf der DTU-Präsidiumssitzung Anfang 2016 in Frankfurt vorgelegt und dort beschlossen.

Die wichtigsten Änderungen der SpO 2016 im Überblick

1. Schwimmen
 

Bei Kälteschutzverbot müssen die Arme ab dem Ellbogen und die Beine ab dem Knie frei sein.

Bisher galt die Regelung, dass die Arme ab der Schulter frei sein müssen.
 
2. Radfahren
 

Bremshebel dürfen nicht nach vorn ragen.

Mit der früheren Regelung waren Mountainbikes auch bei Rennen mit Windschattenverbot strenggenommen unzulässig. Mit der neuen Regelung wird die gängige Praxis, MTB-Fahrern die Teilnahme zu gestatten, ins DTU-Regelwerk übernommen.
 

Scheibenbremsen sind bei Rennen mit Windschattenfreigabe verboten, bei Windschattenverbot aber erlaubt.

Mit dieser komplett neuen Regelung wird eine klare Rechtslage innerhalb der DTU bezüglich Scheibenbremsen geschaffen.
 

Die Windschattenzone beträgt 12 Meter von Vorderrad zu Vorderrad.

Diese Regel ersetzt die frühere Windschattenbox von 10 mal 3 Metern von Vorderrad zu Hinterrad. Die Verlängerung der Windschattenbox hat zur Folge, dass Nebeneinanderfahren nun auch als Fahren innerhalb der Windschattenzone gilt und entsprechend geahndet wird. Eine weitere Regelung für Blocking ist damit obsolet.
 

3. Allgemein

Smartphone als Tacho und das Schreiben von SMS im Rennen sind verboten.

Diese Regelung ersetzt die früheren Verbote beim Radfahren und Laufen. Entsprechend sind MP3-Player beim Schwimmen jetzt ebenfalls verboten.

Blau ist das neue schwarz.

Strafen für Windschattenfahren (Drafting) und Blocking werden von den Kampfrichtern ab 2016 mit einer blauen Karte angezeigt. Die Sanktionen, Stopp in der Penalty Box oder das Aufaddieren der Zeitstrafe, bleiben davon unberührt.

Die aktuelle Version der DTU-Sportordnung mit allen weiteren Neuregelungen (Stand: 31.1.2016) finden Sie hier.

Zurück

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben