News: Neuausbildung: DTU-Doping-Kontrolleure verstärken sich

17.01.2017 12:51 von Jan Sägert

DTU-Rechtsanwalt Dr. Sebastian Longrée bringt die Teilnehmer der DCO-Ausbildung auf den aktuellen Stand (Foto: Thomas Begemann)

Während die Athleten so langsam aus dem Winterschlaf erwachen und ins Training für die neue Saison einsteigen, bereitet sich auch die Deutsche Triathlon Union auf das Wettkampfjahr 2017 vor. Unter Leitung von DTU-Anti-Doping-Koordinator Volker Oelze wurden am vergangenen Wochenende in Frankfurt zehn neue Doping-Kontrolleure ausgebildet. Neben den obligatorischen theoretischen Grundlagen bekamen die sogenannten DCO's (Doping Control Officers) im Laufe des Wochenendes auch Einblicke in die praktische Arbeit von Doping-Kontrolleuren. So wurden sie von Oelzes Mitstreitern Doris Helmchen und Thomas Begemann unter anderem in die Arbeit mit einem Refraktometer eingewiesen, mit dem bei einem Dopingtest die Urinprobe von Sportlern untersucht werden kann.

30 DCO's der DTU bekommen Verstärkung

Zum Abschluss ihrer Ausbildung müssen die zehn zukünftigen "Doping-Wächter" nun noch bei einem Wettkampf ihr Wissen anwenden. Erst dann stoßen sie zu den etwa 30 DCO's, die in den vergangenen Jahren bereits von der DTU ausgebildet wurden und im Anti-Doping-Kampf aktiv sind. Einige von ihnen nutzten am vergangenen Wochenende die Chance, sich im Rahmen einer Weiterbildung auf den neuesten Stand in Sachen Anti-Doping bringen zu lassen. Zu aktuellen Rechtsfragen referierte der Rechtsanwalt und Triathlet Dr. Sebastian Longrée, der den Dachverband seit einigen Jahren juristisch berät. 

In seiner neuen Funktion als DTU-Referent Bildung hatte Dennis Sandig die Teilnehmer bereits am Freitag in Frankfurt begrüßt. Zum Abschluss hob Sandig dann insbesondere das Engagement des Northeimers Volker Oelze hervor. "Für seine Pionierarbeit und den leidenschaftlichen Einsatz im Kampf gegen Doping bin ich ihm sehr dankbar", erklärte er.

Zurück

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben