News: 2. Bundesliga Nord: Die Spannung steigt - Köln und Hannover in Verl erfolgreich

18.07.2017 13:38 von Jan Sägert

KTT01 vor Bonn und Uerdingen: Das Damen-Podium in Verl. (Foto: Veranstalter)

Die Damen vom ProAthletes KTT01 II haben nach dem Sieg in Eutin auch das dritten Saisonrennen der 2. Triathlon-Bundesliga Nord in Verl gewonnen und ihren Rückstand auf das SSF Bonn Team artegic II weiter verkürzt. Bei den Herren siegte nach Münster und Köln erstmals Hannover 96. Damit liegen die drei Top-Teams in der Gesamtwertung nur zwei Zähler auseinander. Die Einzelsiege gingen erstmals an Mala Schulz (Bayer 05 Uerdingen) und Niklas Røssner (Stadtwerke Team Witten). Nächste und zugleich vorletzte Station ist am 20. August das sächsische Grimma.

Damen: Schulz stark, KTT01-Trio in den Top Ten

Eine geschlossene Teamleistung bescherte dem Tabellenführer aus Köln auch in Verl den Tagessieg. In der kleinen Spitzengruppe, die sich nach Schwimmen bildete, war das KTT01 mit drei Athletinnen vertreten. Als schnellste im Wasser hatte sich zuvor Lea Devantier (Dresdner Spitzen) in Szene gesetzt. Angeführt von Mala Schulz stellten die Führenden nach etwa 40 Rennminuten ihre Räder wieder in der Wechselzone ab. Danach war die Kaderathletin des NRWTV nicht mehr zu stoppen. Mit der schnellsten Laufzeit des Tages (18:55 Minuten) setzte sie sich nach 1:00:45 Stunden souverän vor Annika Peiler (SSF Bonn) und Katharina Lieb (KTT01 II) durch. Deren Teamkolleginnen Carina Küstner und Anna Pauline Saßerath sicherten mit den Plätzen vier und neun den Teamerfolg vor dem SSF Bonn Team artegic II und Bayer 05 Uerdingen ab.

Herren: Münster im Pech, Røssner spektakulär

Eine famose Aufholjagd krönte der für Witten startende Däne Nicklas Røssner mit dem Tagessieg. Fast 50 Sekunden hatte er im Verler See unter anderem auf Lennard Duske (Weicon TriFinish Münster) und Robin Willemsen (gebioMized Team W+F Münster) bereits verloren. Doch schon beim Radfahren brachte sich Roessner wieder ins Spiel. Seine Laufzeit von 16:14 Minuten war nicht nur die beste des Tages, sie reichte auch, um sich in einem spannenden Finale nach 53:54 Minuten gegen Willemsen (53:56 Min.) und Lucas Abel (KTT01 II, 53:59 Min.) durchzusetzen. Kurios das Teamergebnis: Das gebioMized W+F Team Münster musste sich trotz drei Athleten in den Top 6 mit dem dritten Platz zufrieden geben. Münsters Materialpech war das Glück von Hannover 96, das knapp vor Røssners Stadtwerke Team Witten erstmals gewann.

Zurück

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben