News: Triathlon-WM Rotterdam: Siebter Platz für Juniorin Lena Meißner

15.09.2017 17:40 von Jan Sägert

Trotz großem Kampfgeist reichte es für DTU-Juniorin Lena Meißner bei der WM in Rotterdam nur zu Platz sieben (Foto: DTU/Jo Kleindl)

Die DTU-Juniorinnen haben bei den Triathlon-Weltmeisterschaften in Rotterdam eine Medaille verpasst. Lena Meißner (Neubrandenburg) wurde als beste des jungen Trios Siebte. Bianca Bogen (Leipzig) und Michelle Braun (Nürnberg) landeten in dem Rennen über die Sprint-Distanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) auf den Plätzen 19 und 21. WM-Gold ging wie schon im vergangenen Jahr an die US-Amerikanerin Taylor Knibb.

Meißners Arbeit wird nicht belohnt

Schon beim Schwimmen im 17 Grad kühlen Rijnhaven verpassten es die deutschen Damen, sich im Vorderfeld zu positionieren. Einzig Bianca Bogen wechselte als Neunte in Reichweite zur Spitze. Letztlich fanden sich aber alle drei DTU-Damen in der zweiten Verfolgergruppe wieder. "Ich bin auf dem Rad sehr viel vorn gefahren, habe extrem viel gearbeitet", sagte Meißner nach dem Rennen. Keine 20 Sekunden fehlten dann auch dank ihrer Arbeit beim zweiten Wechsel zu einer möglichen DTU-Medaille. Die Neubrandenburgerin setzte danach alles auf eine Karte. "Beim Laufen habe ich alles versucht, aber die Mädels vorn waren sehr stark heute, sodass es leider nicht mehr gereicht hat, um noch an die Medaillenränge heran zu laufen", so die 19-Jährige. Nach 1:02:50 Stunden lief Meißner als WM-Siebte - mit 1:33 Minuten Rückstand auf die alte und neue Weltmeisterin - ins Ziel. Für die WM-Rookies Bogen und Braun blieben die Uhren nach guten Leistungen und 1:03:56 Stunden bzw. 1:04:09 Stunden stehen.

   


Michelle Braun wird beim WM-Debüt 21. (DTU/Jo Kleindl)


Einen Top-20-Platz schafft Bianca Bogen in Rotterdam

 

 

Zurück

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben