Was bedeutet Windschattenverbot und was muss ich dabei beachten?

In allen Triathlon-Rennen, in denen du als Anfänger startest, ist es beim Radfahren nicht erlaubt, im Windschatten anderer Teilnehmer zu fahren - weder hinter den Athleten noch seitlich von diesen. Das bedeutet konkret: Du musst mindestens zwölf Meter Abstand zu dem vor dir fahrenden Radfahrer halten. Das Windschattenverbot gilt übrigens nicht nur gegenüber anderen Wettkampfteilnehmern, sondern auch gegenüber Motorrädern (z.B. mit Kampfrichtern oder Journalisten besetzt). Hier musst du mindestens 15 Meter Abstand halten. Gegenüber Autos, die sich auf der Strecke befinden, beträgt der Mindestabstand sogar 35 Meter. Das Windschattenfahrverbot hat den Zweck, dass sich Teilnehmer nicht im Windschatten anderer Athleten ausruhen können und somit Kraft sparen.

Nun kommt es im Wettkampf natürlich immer wieder vor, dass man den vor sich fahrenden Radfahrer überholen möchte, weil man schneller unterwegs ist. Was musst du dabei beachten? Wichtig ist: Du musst die Windschattenzone so schnell wie möglich durchqueren. Nach spätestens 25 Sekunden muss dein Überholvorgang abgeschlossen sein. Es gibt jedoch folgende Ausnahmeregelungen (neben dem Überholvorgang), in denen du dich in der Windschattenzone des vor dir fahrenden Radfahrers aufhalten darfst: In der Verpflegungszone und in den 500 Metern nach der Wechselzone und in den 500 Metern vor der Wechselzone.

Wirst du von einem anderen Wettkampf-Teilnehmer überholt, musst du sofort darauf achten, dass du das Windschattenverbot einhältst. Als überholst giltst du nämlich bereits, sobald sich das Vorderrad des Überholenden vor deinem Vorderrad befindet. Wirst du überholt, musst du dich kontinuierlich aus dem Windschattenbereich des Überholenden zurückfallen lassen.

Verstößt du beim Überholen oder beim Überholtwerden gegen das Windschattenverbot, können die Kampfrichter nach Paragraf 14.1 der Sportordnung eine Zeitstrafe gegen dich aussprechen. Die Dauer der Zeitstrafe hängt von der Länge der Distanz (Seite 19 der Sportordnung) ab.

Es gibt auch Wettkämpfe, bei denen das Windschattenfahren erlaubt ist. Für Hobbysportler trifft das auf die Rennen im Winter-Triathlon und im Cross-Triathlon sowie im Cross-Duathlon zu. Zudem gibt es zum Beispiel bei den Triathlon-Rennen der Elite über die Kurz- oder Olympische Distanz und den Wettbewerben der Jugend kein Windschattenverbot.

Eine Auflistung, bei welchen Distanzen Windschattenfreigabe und bei welchen Rennen Windschattenverbot herrscht, findest du in der Sportordnung der Deutschen Triathlon Union auf Seite 20. In der Sportordnung sind auch alle Regeln zum Windschattenverbot aufgelistet.

Du hast auch eine Frage? Dann sende diese an medien@dtu-info.de.