Wintertriathlon-DM: Fremdgänger Göhner düpiert die Spezialisten

05.02.2007 16:11 von Haupt-Administrator

"Sommertriathlet" Michael Göhner hat seinen kurzen Seitensprung in den Wintertriathlon mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft in Oberstaufen beendet. Der Fünfte der Ironman-Europameisterschaft von Frankfurt holte damit bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres einen nationalen Titel jenseits seines eigentlichen Metiers als Triathlon-Profi: Mitte Mai 2006 hatte Göhner bei der DM der Duathleten ebenfalls gewonnen. Bei den Frauen sicherte sich "Miss Wintertriathlon" Sigrid Mutscheller zum achten Mal eine Deutsche Meisterschaft.

"Ich habe mir vor dem Rennen keine Gedanken über die Platzierung gemacht, eigentlich wollte ich nur ein bisschen Spaß haben", wunderte sich der neue Deutsche Meister nach seinem spannenden Zweikampf mit dem Topfavoriten und Titelverteidiger David Roderer. Der hatte seine Hoffnungen nach Göhners früher Flucht auf der Mountainbike-Strecke wohl auf die abschließende Skating-Disziplin gelegt, musste in der acht Kilometer langen sulzigen und kräftezehrenden Loipe jedoch bald erkennen, dass er seinen gut 40-sekündigen Rückstand nicht mehr wesentlich verkürzen konnte. Göhner siegte mit 23 Sekunden Vorsprung vor Roderer, der seine Enttäuschung über die Niederlage kaum verbergen konnte: "Dass die Sommertriathleten und speziell Michael Göhner auch im Winter etwas drauf haben, wusste ich natürlich. Aber es ist schon schade, dass ich meinen Titel nicht verteidigen konnte." Auf Platz drei erreichte weitere 23 Sekunden hinter Roderer der Baunataler René Hördemann das Ziel im Kurort Oberstaufen.

 

Kein Unbekannter

 

Tatsächlich ist Göhner im Wintertriathlon kein unbeschriebenes Blatt: Vor drei Jahren, vor seiner Karriere als Ironman-Profi, hatte der Reutlinger bei der DM am Kniebis schon einmal Platz drei erkämpft, auf das Rennen in Oberstaufen hatte er sich mit einem zweiwöchigen Skating-Training in den Loipen rund um Balderschwang in Form gebracht. "Das Skating ist ein gute Ergänzung zum Triathlon-Training, ich mache es jeden Winter - sofern genug Schnee liegt", erzählt Göhner.

 

Respektlose Attacke

 

Auch im Rennen der Frauen sorgte unerwartet eine Außenseiterin für Spannung: Respektlos setzte die Feuerbacher Altersklassen-Starterin Anke Kullmann mit einer Attacke eingangs der letzten Radrunde DM-Seriensiegerin Sigrid Mutscheller unter Druck; erst in der Abschlussdisziplin gelang es der erfolgreichsten Wintertriathletin aller Zeiten, sich von ihrer Konkurrentin zu lösen und ihre achte Deutsche Meisterschaft mit einem letztlich deutlichen Vorsprung von 1:45 Minuten zu gewinnen. Platz drei ging an Anne Haug aus Erlangen.
Jens Richter


Internationale Deutsche Meisterschaft im Wintertriathlon
4. Februar 2007, Oberstaufen im Allgäu
5 km Laufen, 12 km Mountainbike, 8 km Skilanglauf


Frauen
1. Sigrid Mutscheller (Team multisportnetwork) 1:12:21
2. Anke Kullmann (TF Feuerbach) 1:14:08
3. Anne Haug (TV 48 Erlangen) 1:19:05
4.
Barbara Alber (SG Dettingen/Ems) 1:21:15
5.
Sabine Kraus (TV Memmingen) 1:23:23

Männer
1. Michael Göhner (TSG Reutlingen) 1:05:26
2. David Roderer (SC Neubau/Team Schulz) 1:05:49
3. René Hördemann (KSV Baunatal) 1:06:12
4. Thomas Schrenk (SC Willingen/Team Texpa-Simplon) 1:07:28
5. Dirk Debertin (Karlsruher Lemminge) 1:07:45
6. Christian Frommelt (Triathlon Club Vaduz) 1:08:38
7. Klaus Zanker (Mengens Triathleten) 1:08:44
8. Steffen Haak (Karlsruher Lemminge) 1:08:50
9. Immo Trebing (TSV Calw Team Ankerbräu) 1:09:59
10. Daniel Hehle (SC Oberstaufen) 1:10:20

Zurück