Ricarda Lisk: "Die großen Namen sind zu schlagen!"

27.03.2007 12:22 von Haupt-Administrator

Ricarda Lisk (VfL Waiblingen) ist mit einem glänzenden fünften Platz in die Weltcupsaison 2007 gestartet. Im australischen Mooloolaba ließ sie nicht nur ihre beiden Teamgefährtinnen Anja Dittmer und Joelle Franzmann hinter sich, sondern auch Weltklasseathletinnen wie Andrea Hewitt, Annabell Luxford und Laura Bennett. Am Flughafen von Sydney, wo sie nach dem Weltcuprennen und einer Fernklausur auf ihren Weiterflug ins nächste Trainingscamp wartete, hat sie unsere Fragen zum Saisonstart beantwortet.

Die Saison hat genauso erfolgreich begonnen wie die letzte - wie schätzt du deine Form gegenüber dem Vorjahr ein?

Nun, dem Ergebnis nach meine ich, dass sie besser als im letzten Jahr ist. Aber das war der erste richtige Wettkampf in der Saison, da kann man noch nicht so viel sagen.

Woran hast du im Winter am meisten gearbeitet?

Gegenüber dem letzten Jahr habe ich viel mehr im Grundlagenbereich trainiert, damit ich hoffentlich die Form bis Ende der Saison halten kann.

Die Bedingungen in Australien waren nicht einfach. Kommt dir das entgegen?

Ich bevorzuge bergige Wettkampfkurse, vor allem auf der Laufstrecke. Dazu mag ich hohe Temperaturen, da ich sehr leicht unterkühle. Daher waren die heißen Bedingungen beim Rennen in Australien sehr gut für mich.

Du hast eine Menge Weltklasseathletinnen hinter dir gelassen. Wie fühlst du dich dabei?

Großartig natürlich! Es ist gut zu wissen, dass einige der großen Namen tatsächlich zu schlagen sind. Das stärkt mein Selbstvertrauen.

Auch Anja Dittmer und Joelle Franzmann konnten deinem Tempo nicht standhalten. War Mooloolaba das Rennen, bei dem du aus ihrem Schatten getreten bist, also eine Zeitenwende im deutschen Triathlonsport?

Nein, das kann man nach einem Wettkampf nicht behaupten. Diese Leistung muss ich erstmal bestätigen.

Welches Entwicklungspotenzial siehst du für dich noch im Verlauf dieser Saison?

Ich denke und hoffe, dass da ist noch einiges drin ist. Ich habe noch viele Möglichkeiten, vor allem, da ich nun erstmal wieder einen langen Trainingsblock hier in Australien einlege.

Was sind deine Ziel im Jahr 2007? Und wirst du diese nach dem gelungenen Saisoneinstand neu definieren?

Mein Saisonaufbau ist komplett auf die Europameisterschaft Anfang Juli in Kopenhagen und die Weltmeisterschaft in Hamburg ausgerichtet. Das werde ich auch beibehalten.
Interview: Frank Wechsel

Informationen
Portrait Ricarda Lisk
Athletenwebsite

Zurück