Sandra Weber ist die neue Jugendwartin der DTU

13.03.2007 11:37 von Clarissa Sagerer-Schlockermann

Ein neues Gesicht im Präsidium der Deutschen Triathlon Union: Anfang März ist Sandra Weber von der Jugendvollversammlung zur Jugendwartin gewählt worden. Sie löst damit den langjährigen DTU-Jugendwart Frank Ammermann ab. Weber ist 29 Jahre alt, hat Politikwissenschaft studiert und arbeitet derzeit für eine Personalberatung.

Wann bist Du das erste Mal mit der Sportart Triathlon in Berührung gekommen?


Das war beim Ironman in Frankfurt. Ich habe zwei Jahre lang in Hochstadt, einem Stadtteil von Maintal, gewohnt. Dort verläuft ein unter den Athleten auch durch den Namen „The Hell“ bekannter Teil der Strecke. Meine Wohnung lag direkt an der Strecke. Ich dachte mir: „Da mache ich auch mal mit.“ Allerdings ist mir die Strecke etwas zu lang.

Welche Sportarten hast du zuvor betrieben?

Ich bin ein Kind der Leichtathletik. Mit neun Jahren habe ich damit angefangen und kenne einige Städte nur durch die Sportplätze. Nach der Schulzeit fing ich dann mit anderen Sportarten zu Lande (Fahrradfahren, Fußball) und auf dem Wasser (Segeln, Kiten) an. Hier hatte ich allerdings keine leistungssportlichen Ambitionen, sondern habe den Sport nur zum Spaß betrieben. Und irgendwann kamen dann Duathlon und Triathlon hinzu.

Woher kommt deine Motivation, dich ehrenamtlich und speziell im Bereich der Jugend zu engagieren?

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, wie wichtig Sport für die Entwicklung junger Menschen ist und welches Potenzial dabei zum Vorschein kommt. Damit nicht der Leistungsgedanke im Sinne eines „höher, schneller, weiter“ im Vordergrund steht, sind Rahmenbedingungen nötig, die jungen Menschen Raum zur Entfaltung geben. Sport ist für mich hauptsächlich die Möglichkeit Spaß, Freude und Spiel mit anderen gemeinsam zu erleben. Daher war und ist es mir wichtig, mich in einem Bereich zu engagieren, in dem ich mich entsprechend meiner Erfahrung und Überzeugungen einbringen kann.

Welchen Beitrag möchtest du innerhalb der DTU leisten?

Als Mitglied des Präsidiums der DTU möchte ich der Jugendarbeit den ihr zustehenden Stellenwert sichern. Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit in der Öffentlichkeitsarbeit liegen, um junge Menschen auf die Sportart Triathlon aufmerksam zu machen. Eine erste Möglichkeit hierzu bietet sicherlich das Event der Deutschen Sportjugend in Weimar. Darüber hinaus werde ich mich zusammen mit unserem Schulsportbeauftragten dem Thema Ganztagsschulentwicklung und der Möglichkeit von Kooperationen widmen.

Bei welchen Wettkämpfen kann man dich dieses Jahr aktiv sehen?

Fest eingeplant ist ein Jedermanntriathlon im Frühjahr zusammen mit einigen Freunden. Momentan arbeiten wir an unserem Schwimmstil. Und was danach kommt, ist derzeit noch offen.

Das Interview führte Klaus Jatho

Zurück