HansGrohe-Schwarzwald will letzte Chance nutzen ( 11.07.2007 )

12.07.2007 15:56 von Haupt-Administrator

3. Wettkampf der Deutschen Trialon Liga in München - Serienmeister Hansgrohe Schwarzwald will am kommenden Samstag (14. Juli) beim dritten Wettkampf der Deutschen Triathlon Liga in München die letzte Chance, den Titel bei den Herren zu verteidigen, nutzen. Nach zwei dritten Plätzen stehen die Mannen des Sportlichen Leiters Heinz Lieblein dabei schon gewaltig unter Zugzwang (sechs Punkte).

Anders als am Schliersee, als die Schwarzwälder auf einige Asse verzichten mussten, können sie diesmal ihr “Dream.Team” aufbieten. Da in diesem Rennen auch die Internationalen Deutschen Meister über die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen - 40 Kilometer Radfahren - 10 Kilometer Laufen) ermittelt werden, hat die komplette nationale Spitze gemeldet. So gehen für das Hansgrohe Team der frisch gekürte Vize-Europameister Jan Frodeno an den Start. Daniel Unger amtierender Deutscher Meister musste sein Rennen leider erkältungsbedingt absagen. Unger wird somit seinen Titel nicht verteidigen n und auch sein Team bei der Punktejagd nicht stärken können.

Mit drei Punkten liegen das Asics-Team Witten und das Ejot Team Buschhütten derzeit gemeinsam an der Spitze. Auch in München rechnen sich beide Teams erneut einen Platz auf dem obersten Treppchen aus. Besonders der Buschhüttener Andreas Raelert möchte durch einen Spitzenplatz auf sich aufmerksam machen und sich dadurch wieder für internationale Aufgaben empfehlen. Nach überstandener Verletzung ist auch Christian Weimer wieder für eine Top-Platzierung gut. Sein Teamkollege Helge Mütschard unterstrich vor Wochenfrist mit einem dritten Platz beim Europa-Cup in Holland seine gute Form. Dies gilt auch für die Wittener Claude Eksteen (2.) und Matthias Zöll (4.), die in Holten überzeugten. Mit dem nach überstandener Erkältung wieder einsatzbereiten Steffen Justus, Christian Prochnow und Maik Petzold, der auch um den Einzeltitel mitkämpfen möchte, schicken die Wittener ein ausgeglichenes, starkes Quintett in den Wettkampf.

Nach dem letzten Platz am Schliersee möchte sich das StartNet Team DSW Darmstadt rehabilitieren. Sebastian Dehmer soll den Aufsteiger wieder in die Erfolgsspur zurückführen. Hinter dem Spitzentrio liefern sich Sportteam Augath Hannover 96 (11 Punkte), BFE Team Tri Heuchelberg und das Spiuk Team Lemgo (beide 12) einen spannenden Kampf um den vierten Rang.

Bei den Frauen war Titelverteidiger Witten in den vergangenen Veranstaltung jeweils ungefährdet. In München ist das Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau mit Anja, Ippach, Joelle Franzman, Olesya Prystayko und Susi Eder favorisiert. Wittens Sportlicher Leiter Richard Gutt schickt Kathrin Müller, Lena Brunkhorst, Barbara Kösser und Linda Klauke in den Wettkampf.

Der Wettkampf wird auf dem ehemaligen Gelände der BUGA (Riemer Park) ausgetragen. Beim Radfahren auf der zumeist geraden “Hochgeschwindigkeitsstrecke” ist an den Wendepunkten und einigen Spitzkehren fahrerisches Können und höchste Konzentration gefragt.

Martin Wachhold.

Web: www.muenchentriathlon.de

Zurück