Wittener Teams stehen vor dem Titelgewinn

15.08.2007 12:53 von Haupt-Administrator

Wittener Teams stehen vor dem Titelgewinn

Ein würdiges Finale verspricht der fünfte und letzte Wettkampf der Deutschen Triathlon Liga (DTL) am kommenden Samstag (18. August) in Gelsenkirchen zu werden. Einerseits wegen der außergewöhnlichen Kulisse am Amphitheater im Nordsternpark, andererseits weil die nationale und internationale Elite dieses Rennen nutzt, um vor den Weltmeisterschaften in Hamburg (30.08 – 02.09.) letztmals die Form zu überprüfen.

Mit Ausnahme des Witteners Maik Petzold ist die gesamte nationale Spitze am Start. Das Rennen geht über die Sprintdistanz (0,75 Kilometer Schwimmen – 20 Kilometer Radfahren – 5 Kilometer Laufen). Nach dem Erfolg in Kiel macht sich Serienmeister Hansgrohe Schwarzwald (9 Punkte) noch leichte Hoffnungen, den Titel bei den Herren zu verteidigen. Mit den WM-Startern Daniel Unger und Jan Frodeno, sowie Jonathan Zipf. Eike Pupkes und Richie Cunningham schicken sie ein Quintett ins Rennen, das in jedem Fall um den Tagessieg mitkämpfen wird. Gleiches gilt für das punktgleiche EJOT Team Buschhütten mit Christian Weimer, Helge Mütschard, Axel Zeebroek, Andreas Raelert und Dirk Bockel. Aus eigener Kraft kann es für die Verfolger nicht mehr zum Titel reichen. Sie benötigen jeweils den eigenen Erfolg und zugleich einen Ausrutscher des Tabellenführers aus Witten.

Die beste Ausgangsposition haben somit die Herren des Asics-Team Witten. Mit sechs Punkten haben die Mannen des Sportlichen Leiters Richard Gutt einen scheinbar beruhigenden Vorsprung vor den Verfolgern. Ein Dritter Platz würde in jedem Fall zum angestrebten Titelgewinn reichen. Die Wittener landeten in dieser Saison bislang immer auf den Plätzen eins oder zwei und gehen als klarer Favorit auf den Gesamtsieg ins Rennen. Für die zuletzt in hervorragender Form agierenden Claude Eksteen und Matthias Zöll, sowie Christian Prochnow, Sebastian Rank und Hendrik de Villiers sollte ein dritter Platz immer drin sein, doch hat der Herausforderer noch die vergangene Saison im Hinterkopf: Seinerzeit zerstörte eine gerissene Kette alle Titelträume.

Um den vierten Platz kämpfen noch das Sportteam Augath Hannover 96 und das Spiuk Team Lemgo (beide 27 Punkte). Während Schlusslicht Adreika Team Halle (59) nicht mehr, und das WMF BKK-Team AST Süßen (48) kaum mehr zu retten sind, kämpfen ALZ Sigmaringen (44), Bayer 05 Uerdingen (41), Stadtwerke Team Leipzig (39) und das StartNet-Team DSW Darmstadt (38) noch um den Klassenerhalt.

Bei den Damen ist das Asics-Team Witten nur noch rechnerisch „noch nicht durch“. Nach den Siegen in Gladbeck, Schliersee, München und Kiel wollen die Wittenerinnen ihre „weiße Weste“ bewahren und sich auch in auch in Gelsenkirchen schadlos halten. Lena Brunkhorst, Kathrin Müller, Kate Roberts und Maren Wolter gehen auch am Samstag als eindeutiger Favorit ins Rennen. Bereits ein siebter Platz würde zur Titelverteidigung reichen. Wie erwähnt: Daran bestehen nur noch theoretische Zweifel. Das Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau (11 Punkte) muss auf Joelle Franzmann und Mirja Kiwiranta verzichten. Gleichwohl möchte der Ex-Meister seinen Vorsprung gegenüber Synergy Sports Team TV Erlangen (12) ins Ziel retten. Bei den Erlangerinnen ist man sehr froh, dass Rebecca Robisch, die Nachwuchshoffnung im deutschen Triathlonsport, wieder für das Team an den Start geht. Während das Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub (18) für den vierten Platz „gesetzt“ ist, will sich der noch amtierende Vize-Meister TuS Griesheim (24) noch auf den vierten Platz verbessern. Diese Position nimmt derzeit noch TF Feuerbach (23) ein.

Martin Wachhold

Zurück