Dextro Energy Triathlon ITU World Serie in Kitzbühel

13.07.2009 09:45 von Nina Stern

Am Wochenende fand in Kitzbühel das vierte Rennen der Dextro Energy Triathlon ITU World Serie statt.
Beim Herrenrennen am Samstag hatte der Wettergott kein Einsehen mit den Spitzenathleten. Mehrere starke Regengüsse erschwerten die äußeren Bedingungen beim Wettkampf um den Kitzbüheler Schwarzsee und sorgten für kühle Wassertemperaturen, sodass mit Neoprenanzügen geschwommen werden musste. Voller Wettkampfeifer lösten einige Athleten einen Fehlstart aus und sorgten für einen unplanmäßigen Rennabbruch. Nach einem reibungslosen Neustart kam das Herrenfeld nahezu geschlossen aus dem Wasser, in vordersten Front auch die deutschen Athleten Maik Petzold, Daniel Unger und Jan Frodeno.
Abbruch nach Frühstart  Petzold und Unger in der Radspitze
Abbruch nach Frühstart                                                   Petzold und Unger in der Radspitze

Eine kleine Spitzengruppe um den Portugiesen Pais versuchte ihr Heil in der Flucht auf der Radstrecke, konnte sich jedoch nie entscheidend absetzen. Mit dem wieder einsetzenden Regen waren vor allem die engen Abfahrten in Richtung Kitzbühel äußerst gefährlich. Um den zahlreichen Stürzen im Fahrerfeld zu entgehen, hielten sich die Deutschen taktisch geschickt in den Führungspositionen auf. Geschlossen erreichten sämtliche Spitzenathleten den zweiten Wechsel.

Entscheidung beim laufen   Erfrischung trotz Regen
Entscheidung beim Laufen                                                   Erfrischung trotz Regen

Der junge Brite Alistair Brownlee versuchte von Anfang an zu enteilen. In der Verfolgergruppe mit dem Weltmeister Javier Gomez befanden sich auch Petzold und Unger, während der Olympiasieger Jan Frodeno, nach den Regengüssen stark ausgekühlt, das Rennen vorzeitig beenden musste. Trotz der zahlreichen Tempoverschärfungen in der Laufspitze konnten die Deutschen sich hervorragend behaupten und wurden mit Maik Petzold auf Rang vier sowie Daniel Unger auf Platz fünf belohnt. Die Podiumsplätze belegten der siegverwöhnte Alistair Brownlee (GBR) vor dem Spanier Javier Gomez und dem Franzosen Laurent Vidal.

1. Alistair Brownlee (GBR) 1:43:13 (16:15/55:07/30:36)
2. Javier Gomez (ESP) 1:43:21 (16:11/55:08/30:43)
3. Laurent Vidal (FRA) 1:43:24 (16:50/54:31/30:46)
4. Maik Petzold (GER) 1:43:36 (16:16/55:01/30:59)
5. Daniel Unger (GER) 1:43:51 (16:45/54:36/31:14)
DNF Jan Frodeno (GER)

Live Reportage im ZDF   Ricarda Lisk beste Deutsche
Live Reportage im ZDF                                          Ricarda Lisk beste Deutsche

Das sonntägliche Damenrennen wurde mit etwas besserem Wetter bedacht. Ein Großteil der Favoritinnen verließ nach zwei Runden gemeinsam den Schwarzsee, unter ihnen auch die beiden deutschen Starterinnen Ricarda Lisk und Christiane Pilz. Etwas verspätet kamen die frisch gebackene Europameisterin Nicola Spirig aus der Schweiz und die Olympiasiegerin von Athen Kate Allen aus dem Wasser. Beiden gelang jedoch der Anschluss an die führende Radgruppe, sodass das Laufen analog zum Vortagesrennen der Herren entscheiden würde. Emma Moffatt (AUS) sorgte für das Tempodiktat, dem viele Verfolgerinnen, unter anderem auch die deutsche Meisterin Christiane Pilz, Tribut zollen mussten. Lediglich Spirig konnte nach einer kurzen Schwächephase den Anschluss halten und am Ende Platz zwei hinter der Australierin belegen. Ricarda Lisk orientierte sich an der laufstarken Österreicherin Allen und konnte sich nach einem couragiertem Lauf den elften Gesamtrang sichern.

1. Emma Moffatt (AUS) 1:54:38 (17:52/1:00:41/34:42)
2. Nicola Spirig (SUI) 1:55:12 (18:31/1:00:08/35:15)
3. Andrea Hewitt (NZL) 1:55:17 (17:55/1:00:46/35:16)
11. Ricarda Lisk (GER) 1:56:02 (17:56/1:00:46/36:02)
33. Christiane Pilz (GER) 2:00:58 (18:02/1:00:38/41:01)

Ramon Gomez-Islinger

Zurück