Deutschland zweitstärkste Nation bei der 2. Polizei Europameisterschaft

18.08.2010 13:24 von Clarissa Sagerer-Schlockermann

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/4 Das Deutsche Team.jpg

Deutschland zweitstärkste Nation bei der 2. Polizei Europameisterschaft Triathlon

(BR) Das Deutsche Frauenteam mit Christiane Pilz, Sina Leitzmann, Ruth Pohlmann, Julia Hübner, Andrea Apel und Sarah Zaborowski musste sich in Kitzbühel nur den unbezwingbaren Ukrainerinnen geschlagen geben. Als erste Frau verließ Sina Leitzmann nach 20:29 Min den Schwarzsee und legte damit den Grundstein für die Silbermedaille in der Teamwertung.

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Sina Leitzmann.jpg

Sina Leitzmann kommt als Erste aus dem Wasser


tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Als erste auf die Laufstrecke.jpg

Christiane Pilz geht als Erste auf die Laufstrecke

 

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Ruth Pohlmann und Julia Huebner.jpg

Ruth Pohlmann vor Julia Hübner

 

Nur kurze Zeit später folgte ihr Christiane Pilz, zusammen mit der späteren Siegerin Yuliya Sapunova. Christiane fuhr, umringt von Ukrainerinnen, die zweitschnellste Radzeit (1:05:22) und ging nach einem blitzschnellen Wechsel als erste auf die Laufstrecke. Nach einigen Runden setzten sich Yuliya und Christiane vom übrigen Feld ab und lieferten sich ein starkes Rennen. In der vorletzten Runde konnte Christiane das Tempo nicht mehr halten, lief auf einen ungefährdeten zweiten Platz und holte sich den Vizeeuropameistertitel.

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Freude im Ziel.jpg

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Vizeeuropameisterin.jpg

Christiane Pilz, Vizeeuropameisterin der Polizeimeisterschaften

Bei den Männern stiegen fünf Ukrainer, Konstantin Bachor und ein Franzose zeitgleich nach 18:50 Min aus dem Wasser. Konstantin fuhr auf dem Rad ein beherztes und kluges Rennen, und schaffte es, die Gruppe auf der 6. Radrunde zu sprengen. Nach dem schnellsten Radsplit erreichte er als Erster mit zwei Ukrainern und dem Franzosen Sebastian Bignet die Wechselzone und konnte nach einem blitzschnellen Wechsel auch als Erster auf die Laufstrecke. Hier mußte er als Langstreckenspezialist nach einem harten Rennen am Schluss Danylo Supunov, Andrii Gluchenko und Rostyslav Pevtvov vorbeiziehen lassen. So blieb ihm nur der undankbare 4. Platz.

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Als 1. auf die Laufstrecke.jpg

Konstantin Bachor

Damit legte er aber den Grundstein für die Bronzemedaille in der Teamwertung. Das Team mit Konstantin Bachor, Moritz Lange, Lukas Storath, Nicholas Wiebe, Götz Kreisel und Johannes Müller erkämpfte sich im Bereich der persönlichen Bestzeit hinter den Franzosen die Bronzemedaille.

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/Moritz Lange.jpg

Moritz Lange

Der Bundesfachwart Bernd Rennies, der Cotrainer Klaus Kircher, der Radtrainer Harald Hauser und der Physio Thomas Lah freuten sich mit den Athleten über zweimal Silber und einmal Bronze.

Untergebracht war die Mannschaft in der Pension Lorenzoni in Kirchberg. Der Inhaber, ein Konditor, war über das Abschneiden begeistert und überraschte alle mit einer riesigen Sachertorte.

 

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/1 Wir gratulieren.jpg

 

tl_files/dtu/Bilder/Veranstaltungen/Sonstiges/2 16 Nationen.jpg

Polizisten aus 16 Nationen waren am Start

Zurück