DM Paratriathlon in Willich

09.09.2010 09:32 von Nina Stern

Premiere in Willich: Erstmals wurden Deutsche Paratriathlonmeisterschaften im Supersprint ausgetragen. Bei strahlendem Sonnenschein gingen am Sonntag, den 5. September, knapp 20 Paratriathletinnen und Paratriathleten im Freibad "Zur Bütt" ins Wasser. Schon nach wenigen Bahnen war klar, dass Newcomer Lars Hansen vom TSV Schleswig, der in der Klasse TRI4 (upper extremities) startete, das Rennen dominieren würde. Florian Szawlowski, ebenfalls TRI4, jagte in kurzem Abstand hinterher. Hans-Peter Durst (TRI3 Les Autres), der in 2009 die Titelkämpfe in Willich für RGB Dortmund gewann, glänzte auch über die ultrakurze Distanz (500 Schwimmen, 20 km Rad, 5 Km Lauf/Rollstuhlfahrer: 200 Schwimmen, 10 km Handbike, 3,4 km Aktiv- oder Rennrollstuhl) und ging als Sieger seiner Klasse hervor. Sven Niebergall, der kommenden Samstag in Budapest in der Klasse TRI3 um den  Weltmeistertitel kämpfen wird, folgte dicht auf. Markus Schlüter (TRI3) querte zusammen mit Andrea Thamm (TRI4) aus Hamburg die Ziellinie.

Bei den Rollstuhlparatriathletinnen und Paratriathleten (TRI1) ging mit Markus Häusling, der als Geheimtipp gehandelt wurde, vor Tommy Hoffmarck über die Ziellinie. Zwischen die beiden schob sich die schnellste Dame Andrea Plückelmann von der BSG Mönchengladbach. Juniorenmeister wurde Kevin Bons, der den Erwachsenen in nichts nachstand. Zweitplatzierte der Damenwertung wurde die mehrfache Paralympics-Siegerin Martina Willing vor Katja Ommelen. Es folgten die Junioren Björn Behnke, Jan Barkowski und David Huber.
Dank der super Arbeit von Holger Falk vom reha team West und seinem Team, war der Supersprint ein voller Erfolg. Mit der Verkürzung der Distanz, die als Folge des ITU-Projektes "Triathlon als paralympischer Sport" im Vergleich zu Hamburg nötig geworden war, stieg die Anzahl des Starterfeldes enorm an. Mit vier in Willich gestarteten Junioren scheint der Nachwuchs für Rio 2016 schon in den Startlöchern zu stehen.

Ergebnisse 

Alfred Lipp

Zurück