DTU-Athleten voller Vorfreude auf das Heimrennen in Hamburg

15.07.2011 08:21 von Oliver Kubanek

"Javier Gomez ist der Favorit, dahinter ist alles möglich"

Die Aussicht auf das Triathlon-Wochenende in Hamburg lässt die Herzen der nominierten Starter der Deutschen Triathlon Union (DTU) ausnahmslos höher schlagen. Die Zuschauermassen, die begeisterten Triathlonfreunde und der enge Kurs rund um den Rathausmarkt der Hansestadt machen das Heimrennen der Deutschen zu einem ganz besonderen Ereignis.

Entsprechend erfreut sind die sieben Herren aus dem Nationalkader der DTU, die sich in Hamburg dem heimischen Publikum präsentieren werden. „Ich verspüre Freude pur über das Heimrennen, welches aber leider nicht den Jahreshöhepunkt darstellt“, sagt Christian Prochnow stellvertretend und hat dabei den Wettkampf in London im Hinterkopf, bei dem es für die deutschen Top-Triathleten um die Qualifikation für die Olympischen Spiele geht. „Die absolute Frische wird in Hamburg sicherlich noch fehlen.“

Angeführt wird die Mannschaft der DTU in Hamburg von Maik Petzold, der als Zehnter im WM-Ranking bestplatzierter Deutscher ist. „In den vergangenen Rennen hat mir leider der Punch gefehlt“ so der WM-Dritte von 2009. „Ich habe die letzten Wochen daher in Davos trainiert, um an meiner Form zu arbeiten und nun in Hamburg wieder etwas näher an die Weltspitze heranzurücken.“

Neben dem starken Schwimmer Petzold dürften sich auch Jan Frodeno und Prochnow Chancen ausrechnen, in einem Spitzenfeld zum ersten Wechsel zu kommen. Für Gregor Buchholz, Sebastian Rank, Daniel Unger und Jonathan Zipf dürfte es dagegen eher darum gehen, zunächst den Anschluss nach vorne zu halten und auf dem Rad möglichst eine große Gruppe zu bilden.

Grundsätzlich malen sich die Herren aber alle durchaus gute Chancen auf Top-Resultate aus, wenngleich der Trainingsfokus auf das Olympiaqualifikationsrennen in London Anfang August gerichtet ist. „Die Brownlee-Brüder sind ja nun einmal nicht am Start“, spricht Sebastian Rank an, was vermutlich alle Hamburg-Starter denken. „Javier Gomez ist daher mein Favorit auf den Sieg, dahinter ist allerdings alles möglich.“

Demgemäß motiviert sind die weiteren deutschen Triathleten in Hamburg, wie auch Buchholz’ Worte verdeutlichen: „Das Feld ist etwas schwächer als sonst, was ein deutlich offeneres Rennen bedeuten sollte. Ich hoffe auf ein großes Feld und dann wird es endlich mal Zeit für einen richtig schnellen Lauf.“ tl_files/dtu/Bilder/Oliver Kubanek/Petzold-Laufen-Madrid.jpg

Auf ihre guten Erfahrungen in Hamburg setzen der Olympiasieger und der Weltmeister. Natürlich sind auch Jan Frodeno und Daniel Unger nicht in bester Verfassung wegen der nahenden Olympiaausscheidung, aber Frodeno betont stellvertretend, wie sehr er sich auf Hamburg freut. „Das ist für mich der beste Wettkampf der WM-Serie, und deshalb werde ich auch versuchen, das Rennen offensiv zu gestalten.“

Zu beobachten wird er dabei am Samstag ab 14:06 Uhr im ZDF sein. Live-Sport gibt es zudem unter www.triathlonlive.tv.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-148656, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück