Setzt Darmstadt die Siegesserie fort?

08.07.2011 09:44 von Nina Stern

Der Tross der zweiten Triathlon-Bundesliga Süd macht dieses Wochenende Station am Tegernsee. Am kommenden Sonntag (10. Juli) steht dort der dritte Wettkampf auf dem Programm.

Am Tegernsee geht es diese Saison das erste Mal über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen / 40 km Radfahren / 10 km Laufen). Die Karten sind für diesen Wettkampf komplett neu gemischt. Geschwommen wird ab 8.50 Uhr quer durch den Tegernsee. Die Radrunde (20km), die zweimal bewältigt werden muss, hat es in sich. Die ersten sieben Kilometer verlaufen relativ flach, danach geht es die nächsten vier Kilometer nur noch aufwärts. Bis zu Kilometer 16 können die Athleten dann nochmals durchschnaufen, ehe ein weiterer Anstieg die Radfahrqualitäten testet. Insgesamt sind bei der anspruchsvollen Strecke pro Runde 418 Höhenmeter zu bewältigen. Da das Windschattenfahren nicht freigegeben ist wartet auf die Wettkampfrichter also eine Menge Arbeit.

Kein Verschnaufen gilt es auf der Laufstrecke. Hier sind nur die ersten Meter topfeben. Einen Zufallssieger wird es bei dem anspruchsvollen Wettkampf sicher nicht geben. In den ersten beiden Wettkämpfen hielt sich die zweite Mannschaft Software AG Team DSW Darmstadt schadlos und setzten sich jeweils relativ souverän durch. Mit dem dritten Sieg im dritten Wettkampf wäre die Meisterschaftsfrage schon fast entschieden. Die Stärke der Darmstädter lag bislang in der Ausgeglichenheit des Teams. Am Rothsee gewann die Mannschaft, obwohl in der Einzelwertung Steffen Huß mit Rang sieben für das beste Darmstädter Resultat sorgte. Neben Huß schickt der Tabellenführer am Sonntag noch Philipp Schenk-Mischke, Steffen Kundel, Jakob Ackermann und Frederik Blümm ins Rennen.

Mit sechs Punkten folgt das Tri-Team Triftern in der Gesamtwertung schon mit gehörigem Abstand. Um das Titelrennen doch noch spannend zu machen benötigen Alexander Bonauer, der am Rothsee mit dem dritten Platz glänzte, Christian Bonauer, Martin Feldl, Thomas Jandl und Marco Häusler am Sonntag nicht nur einen eigenen Erfolg, sondern sind zudem auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters angewiesen. Für Sebastian Schatz, Stefan Richter, Tobias Schmutzler, Sebastian Koschel und Marcus Wöllner geht es mit dem GELAN Tri Team IFL Hof (8) in erster Linie darum, den dritten Rang abzusichern.

Martin Wachhold

Zurück