Deutsche Damen kämpfen im WM-Finale noch um Olympia 2012

09.09.2011 01:00 von Oliver Kubanek

"Ein Platz bei den Damen wäre ja noch frei"

Eine Medaille können die deutschen Damen beim großen Finale der Triathlon-Weltmeisterschaftsserie zwar nicht erringen, aber dennoch geht es für die Starterinnen der Deutschen Triathlon Union (DTU) noch um eine Menge. Zum einen gilt es, internationale Punkte für die kommenden Wettkämpfe zu sammeln. Zum anderen müssen sich alle DTU-Athletinnen bei Sportdirektor Wolfgang Thiel nachhaltig empfehlen. Und vor allem ist noch ein Olympiastartplatz für London 2012 zu vergeben.

Besonders interessant ist dieser letzte Aspekt für Svenja Bazlen, die als Zwölfte aktuell bestplatzierte Deutsche im WM-Gesamtranking ist. Gelingt es ihr, unter die ersten 15 zu kommen, sichert sie sich zumindest eine Option auf die Olympiade im kommenden Jahr. „Für mich ist der Wettkampf definitiv richtig wichtig. Ein Platz wäre bei den Frauen ja noch frei“, weiß die Wahl-Freiburgerin um ihre Chance. „Ich hatte eine gute Saison, aber der Abschluss muss jetzt schon nochmal stimmen.“

Einen guten Abschluss wünscht sich auch Anja Dittmer, die ihr Olympiaticket schon gebucht hat. Sie darf mit dem Sprung unter die besten Zehn der WM-Serie liebäugeln, wenn sie einen guten Wettkampftag erwischt. Für die weiteren deutschen WM-Teilnehmerinnen besteht wie für Bazlen die Chance auf einen Startplatz für London 2012. Realistisch erscheint ein Top15-Ergebnis aber wohl nur noch für Kathrin Müller, die ihr Training der letzten Wochen daher speziell auf das Finale ausgerichtet hat. „Für mich persönlich ist Peking der absolute Saisonhöhepunkt und mit Blick auf die Olympiaqualifikation und meine Zukunft mit der DTU erwartet mich ein ganz wichtiges Rennen.“

Nach weniger guten Auftritten in den letzten Rennen hofft Anne Haug auf einen versöhnlichen Schlussakt ihrer ersten WM-Saison. „Da meine Schwimmleistung noch nicht gut genug ist, beziehungsweise ich sie noch nie unter Wettkampfbedingungen abrufen konnte, gilt mein ganzer Fokus auf den noch ausstehenden Olympia-Platz im nächsten Jahr. Dafür brauche ich aber dringend Punkte für die Rennen 2012.“ Diese will auch Sarah Fladung in Peking sammeln, wenngleich für die Nachwuchsathletin in ihrem ersten Jahr in der WM-Serie in erster Linie weitere Erfahrungswerte wichtig sind. tl_files/dtu/Bilder/Oliver Kubanek/Anne Haug-Madrid 2011.jpg

Nahezu einig sind sich die deutschen Damen übrigens in ihrer Einschätzung, wer sich 2011 die internationale Krone aufsetzen darf. WM-Leaderin Helen Jenkins aus Großbritannien wird sich nach Ansicht der besten deutschen Triathletinnen ihren ersten Rang in der Gesamtwertung nicht mehr nehmen lassen.

Ernst wird es für die DTU-Starterinnen am Sonntag 13:30 Uhr in Peking (7:30 Uhr in Deutschland). Livebilder gibt es unter www.triathlonlive.tv.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück