Erstes Trainingslager der Olympiasaison in Südafrika

19.12.2011 23:29 von Oliver Kubanek

Das Trainerteam um Wolfgang Thiel mit positivem Fazit

Das große Ziel für die bevorstehende Triathlonsaison ist für die Nationalkader-Athleten der Deutschen Triathlon Union (DTU) der August 2012. Am 4. kämpfen die Damen um olympische Medaillen und am 7. folgen die Herren. Entsprechend konzentriert gehen die deutschen Kurzdistanz-Spezialisten das erste gemeinsame Trainingslager in Potchefstroom in Südafrika an, wo die DTU unter der Leitung von Sportdirektor Wolfgang Thiel vom 27. November bis zum 21. Dezember ihre Zelte aufgeschlagen hat.

Die Kadermitglieder und vier Trainer arbeiten somit seit gut drei Wochen an der Basis für eine gute olympische Saison. „Das Trainingslager ist ganz auf die Erhöhung des Grundlagenniveaus ausgerichtet“, erklärt Thiel. „Insofern trainieren wir mit langen Raddistanzen, vielen Laufkilometern und einigen Koppeleinheiten.“ Wie schon im Vorjahr hat die DTU dazu ihre besten Athleten in Potchefstroom zusammengezogen. Im südafrikanischen Sommer und mit einer Höhenlage von 1400 bis 1600 Metern sind die Bedingungen für die ersten kompakten Einheiten nahezu ideal.

Die Trainingsumfänge bewegen sich zwischen 25 und 28 Kilometern im Wasser, 390 bis 460 Kilometern auf dem Rad und 95 bis 125 Kilometern in den Laufschuhen pro Woche. Hinzu kommt noch ein umfangreiches Kraft- und Athletiktraining, das der Sportdirektor auf sechs bis acht Wochenstunden angesetzt hat. Unterstützt wird Thiel durch Wolfram Bott, der sich vor allem um das Schwimmtraining kümmert, durch Oliver Muelbredt, der das Athletiktraining koordiniert, und durch Roland Knoll, der sich verstärkt dem Formaufbau von Olympiasieger Jan Frodeno und von Jonathan Zipf widmet.

Das Zwischenfazit des Sportdirektors nach den ersten Trainingstagen ist ziemlich positiv. „Alle sind voller Konzentration bei der Sache und haben das große Ziel Olympia vor Augen“, so Thiel. Parallel zum körperlichen Zustand sei auch der psychische sehr stabil. „Die Psyche der Athleten ist auf einem sehr hohen Niveau und auch die Stimmung untereinander ist sehr gut. Es wird sehr viel miteinander trainiert und man sieht den Sportlern an, dass sie die gemeinsame Arbeit genießen.“ Interessanterweise hält sich die Spannung mit Blick auf diese besondere Saison 2012 noch in Grenzen, doch das werde sich in den kommenden Trainingslagern noch ändern, glaubt das Trainerteam. „Erfahrungsgemäß steigt die Spannung deutlich an, wenn der Saisonstart und die ersten Wettkämpfe zeitlich näher kommen.“ Bis dahin gilt es aber, noch eine Weile die Grundlagenausdauer zu schulen, nach den ersten vier Wochen in Südafrika besinnliche Feiertage in der Heimat zu verbringen und eventuell einen der vielen Silvesterläufe zum Formcheck zu nutzen.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück