Sonja Oberem neue Präsidentin des Triathlon-Landesverbandes in NRW

04.12.2011 20:12 von Oliver Kubanek

"Das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung"

Der Triathlon-Landesverband in Nordrhein-Westfalen (NRWTV) hat eine neue Präsidentin. Ohne Gegenstimme wurde am Wochenende auf dem Verbandstag in der Sportschule Kaiserau Sonja Oberem an die Spitze des NRWTV gewählt. Damit übernimmt die ehemalige Weltklasse-Athletin die Führung des größten deutschen Landesverbandes mit mehr als 10.000 Mitgliedern.

„Dass ich einmal ein führendes Ehrenamt im Sport übernehmen werde, hatte ich mir lange nicht vorstellen können“, erklärte Oberen mit einem Augenzwinkern. „Aber der Triathlon ist eine dynamische und junge Sportart. Um diese weiter voranzubringen, macht es Sinn, dass auch auf Verbandsebene eine jüngere Generation sich einbringt.“ Die neue Präsidentin kündigte an, ihren Fokus vor allem auf sportliche Ziele zu richten. „Darum geht es ja hauptsächlich, und wir wollen zukünftig den Vereinen noch besser den Rücken stärken und ihnen als Dienstleister zur Seite stehen.“

Die 38-Jährige kehrt mit der Wahl an die Spitze des NRW-Präsidiums zu ihren sportlichen Wurzeln zurück. Bevor sie als Leichathletin und Marathonläuferin internationale Erfolge erringen konnte, darunter die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Atlanta 1996, war sie als Triathletin ebenfalls sehr erfolgreich. Anfang der neunziger Jahre wurde sie drei Mal in Folge Juniorenweltmeisterin und konnte sich sowohl im Nachwuchs als auch im Elitebereich den Titel der Europameisterin sichern.

Entsprechend erfreut ist auch die Deutsche Triathlon Union (DTU) mit der Ernennung Oberems. „Wir schätzen uns glücklich, Sonja Oberem wieder im Kreis der Triathlonfamilie begrüßen zu dürfen“, kommentierte DTU-Präsident Dr. Martin Engelhardt. „Sie ist ein Aushängeschild als Sportlerin und als Mensch und wird sicher ihren Beitrag leisten, den Triathlonsport in NRW und in Deutschland weiter zu entwickeln. Das ist nach den jüngsten personellen und strukturellen Veränderungen auf Bundesebene ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.“

Oberem selbst war dem Triathlon auch in ihrer aktiven Zeit als Marathonläuferin immer verbunden geblieben. „Natürlich habe ich den Sport und die Entwicklungen regelmäßig verfolgt.“ Zudem arbeitete sie in diesem Jahr an der Organisation des T3-Triathlons in Düsseldorf mit und entdeckte da sogleich „die besonderen Atmosphäre“ des Ausdauerdreikampfs wieder.

Gemeinsam mit ihr standen im T3-Organisationteam auch Klemens Naber und Hubert Gilgenrainer, beide im Präsidium des NRWTV, und auf deren Initiative entschloss sich Oberem nach einwöchiger Bedenkzeit, zur Präsidentenwahl anzutreten. „Auch die positiven Signale, die seit einigen Monaten von den Triathlon-Verantwortlichen der DTU ausgehen, haben in meinen Überlegungen und den Gesprächen im Vorfeld eine Rolle gespielt.“

Da sie den aktuellen DTU-Präsidenten bereits kannte, - Engelhardt hatte dieses Amt auch in der aktiven Phase Oberems inne – freut sie sich auf die Zusammenarbeit. „Wir haben uns nach fast 17 Jahren wieder getroffen, fruchtbare Gespräche geführt und ich denke, dass unsere Kooperation gut funktionieren wird.“

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück