Auftakt zur ITU World Triathlon Series 2012 in Australien

12.04.2012 18:39 von Oliver Kubanek

Starkes DTU-Aufgebot vor der weltberühmten Oper in Sydney

Den ersten Wettkampf der ITU World Triathlon Series, in der in insgesamt neun Rennen die Weltmeister des Jahres 2012 ermittelt werden, nehmen aus dem Kader der Deutsche Triathlon Union sechs Herren in Angriff. Angeführt von Steffen Justus wollen sie möglichst gut in die olympische Saison starten, die ersten WM-Punkte sammeln und demonstrieren, dass sich die harten Monate der Vorbereitung ausgezahlt haben.

Die letzten Wochen haben sie gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen und –kollegen an der australischen Gold Coast verbracht und in Noosa den Feinschliff an der Form vorgenommen. „Am Samstag wird sich zeigen, inwieweit wir in den Trainingslagern richtig gearbeitet haben“, so Sportdirektor Wolfgang Thiel, der hinsichtlich seiner Erwartungshaltung aber betont: „Es ist der Einstieg in die Serie und somit ein erster Fingerzeig, aber man muss auch sehen, dass unsere Athleten unterschiedliche Aufbau- und auch Weiterführungsprogramme in ihrer Trainingsarbeit haben, die von der Saisonplanung abhängen.“

Die Voraussetzungen für gute Resultate stimmen indes. Die Stimmung in der Mannschaft ist bestens und alle fühlen sich gut präpariert für den Ernstfall im Sydney Harbour. „Diese Saison habe ich sicherlich mehr Wochen im Trainingslager verbracht als jemals zuvor“, berichtet etwa Maik Petzold. „Ich bin sicher dass sich das auszahlen wird.“ Und Teamkamerad Sebastian Rank ergänzt: „Ich bin schon guter Dinge für Sydney.“ Einzig Gregor Buchholz hatte in den letzten Tagen ein wenig mit einem Virus zu kämpfen, fühlt sich aber wieder fit.

Parallel merkt man den Sportlern auch die Vorfreude auf die nun endgültig beginnende Wettkampfphase und die einsetzende Spannung an. „Das erste Rennen ist schon immer etwas Besonderes und ich bin sehr gespannt darauf“, sagt Jonathan Zipf. „Alle sind fokussiert und konzentriert“, formuliert Teamkollege Christian Prochnow, der sich zudem auf die erste Disziplin freut. „Die Harbour Bridge und die Sydney Opera erfreuen definitiv auch das Auge eines Triathleten und sorgen so für gute Laune.“

Die soll natürlich auch bis nach dem Rennen anhalten. „Am Samstag heißt es, Vollgas geben und dann schauen, was am Ende herauskommt“, so Zipf, der sich aber schon eine Top-Platzierung zutraut. „Je weiter es nach vorne geht, desto besser für das Selbstvertrauen“, peilt Prochnow abwartend erst einmal einen Rang unter den ersten Zwanzig an und ist sich dabei mit Steffen Justus einig. „Ich will an die Leistung in Mooloolaba anknüpfen und auf jeden Fall die Olympianorm bestätigen.“ Der Weltcup vor drei Wochen ist auch die Messgröße für Petzold, Rank und Buchholz, die zwar ohne spezielle Ergebnisvorgabe in den Wettkampf gehen, für die Petzold aber stellvertretend ausführt: „Ich will einfach schneller sein als vor drei Wochen.“

Der Auftakt zur Triathlon-Weltmeisterschaft (ITU World Series) findet am Samstag, den 14. April statt, und die Herren starten um 02:26 Uhr deutscher Zeit. Live zu verfolgen sind sie über die Webseite www.triathlonlive.tv.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück