Jagd nach WM-Punkten im kalifornischen San Diego

09.05.2012 17:45 von Oliver Kubanek

Deutsches Trio kehrt an die Geburtsstätte des Triathlons zurück

Die zweite Station der diesjährigen ITU Triathlon Series führt die Kurzdistanz-Elite an einen ganz besonderen Ort der Triathlonhistorie: San Diego. Die kalifornische Stadt gilt gemeinhin als Geburtsstätte des modernen Triathlons, nachdem am 25. September 1974 Leichtathleten ihr Training zur Abwechslung als eine Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen organisiert hatten. Aus dem Kader der Deutschen Triathlon Union werden Sarah Fladung (Saarbrücken), Anne Haug (München) und Gregor Buchholz (Saarbrücken) an diesem besonderen Rennort um internationale Punkte kämpfen.

Die im Vergleich zu sonstigen WM-Rennen eher kleine Abordnung der DTU ist darauf zurückzuführen, dass Ende Mai in Madrid das entscheidende Qualifikationsrennen um die verbliebenen Olympiatickets auf dem Terminkalender steht und ein Teil der Athleten sich auf dieses Rennen fokussiert. Zudem haben die ursprünglich für einen Start vorgesehenen Anja Dittmer und Jan Frodeno auf den Wettkampf am Pazifik verzichtet, um Verletzungen weiter auskurieren zu können.

Die drei angereisten deutschen Top-Triathleten freuen sich aber schon auf ihren Auftritt am Mission Beach San Diego. Ihre Ziele dabei sind indes recht unterschiedlich. „Ich möchte mich in der ITU Triathlon Series etablieren“, sagt Sarah Fladung, die sich zudem auf das Schwimmen im Ozean freut. „Das Schwimmen im Pazifik ist immer etwas Besonderes. Ich denke, dass ich gut darauf vorbereitet bin, weil dieses Jahr bisher alle meine Wettkämpfe im Meer waren.“

Anne Haug hat dagegen auch die Olympiaqualifikation in gut zwei Wochen im Visier. „Ich starte, um nochmals Wettkampfpraxis zu sammeln und nutze das Rennen auch als Testwettkampf für Madrid. Es ist die letzte Chance, davor noch einmal etwas auszuprobieren.“ Mit Blick auf ihre „Problemdisziplin“, dem Schwimmen, hofft sie auf eine wellige Angelegenheit, weil sie in diesem Winter viel im Wasser und insbesondere im Freiwasser gearbeitet hat. „Ich hätte nichts dagegen, wenn es etwas welliger wäre, aber ich erwarte keinen hohen Seegang, da wir in einem geschützten Hafenbecken schwimmen.“

Der Herr der deutschen Athletendelegation, Gregor Buchholz, orientiert sich an der gesamten ITU Series 2012. „Natürlich locken die Olympischen Spiele, jedoch möchte ich dieses Jahr vor allem um ein gutes Gesamtergebnis in der WM-Serie kämpfen. Dies ist im Hinblick auf die Zukunft wichtig, um mich in der Weltspitze zu etablieren. Außerdem ist der Wettkampf in Sydney schon wieder recht lange her, und ich hätte mich gerne vor Madrid noch einmal in einem richtig hochkarätigen Rennen getestet.“

Dazu hat das deutsche Trio in San Diego auf jeden Fall Gelegenheit, haben doch einige Nationen die zweite WM-Station als olympisches Selektionsrennen auserkoren. Das Startfeld der Damen enthält fast alle bekannten Namen der Szene und bei den Herren steigt unter anderem Vize-Weltmeister Jonathan Brownlee (GBR) wieder in das Renngeschehen ein.

Daher geben weder Fladung noch Haug oder Buchholz im Vorfeld eine spezifische Platzierung als Ziel an. „Spezielle Vorgaben habe ich keine“, so Buchholz, aber ich möchte eine gute Anzahl an Punkten mit nach Hause nehmen.“ Ohne großen Druck wollen auch die DTU-Damen möglichst viele Konkurrentinnen hinter sich lassen und ihr Leistungsvermögen abrufen. Favorisiert sind die Briten, die mit dem genannten Brownlee und Helen Jenkins durchaus für einen Doppeltriumph in Frage kommen.

Ob dies so kommt und wo die DTU-Athleten landen werden, können Triathloninteressierte am Freitag ab 23:00 (Damen) und am Samstag ab 23:30 Uhr (Herren) beobachten. Live-Sport gibt es unter www.triathlonlive.tv.

(Foto: Delly Carr/ ITU Media)

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück