2.Bundesliga Süd: Karten am Rothsee neu gemischt

19.06.2012 12:40 von Matthias Zöll

Vor dem zweiten Wettkampf der 2. Triathlon Bundesliga Süd, der am kommenden Samstag (23. Juni) am Rothsee ausgetragen wird, sind die Karten komplett neu gemischt. Von den Teams, die zum Auftakt in Darmstadt die Podestplätze belegten, ist Samstag niemand mit ähnlicher Formation vertreten. Das Rennen über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen / 19,5 km Radfahren / 5 km Laufen) beginnt um 16 Uhr.

Geschwommen wird zunächst im Rothsee auf einer Wendepunktstrecke. Ob die Athleten mit Neopren ins Wasser dürfen, entscheidet sich kurzfristig. Der Radparcours, der dreimal zu bewältigen ist, hat es in sich. Zwar gibt es keine schwierigen Steigungen, doch müssen sich die Teilnehmer auf ein ständiges Auf und Ab einstellen. Topfebene Passagen gibt es nicht. Das Windschattenfahren ist für die 2. Bundesliga freigegeben. Das Laufen wird am Rothsee ausgetragen. Auf der Wendepunktstrecke sind zwei Runden zu absolvieren. Die Laufstrecke ist eben, schwierige Anstiege gibt es nicht.

Gespannt sein darf man auf den Ausgang des Wettkampfes. In Darmstadt setzte sich das Bromelain-POS Team Saar beeindruckend durch. Von dem erfolgreichen Team sind am Rothsee nur Marian Schmidt, der zum Auftakt die Einzelwertung gewann, und Tim Mergener (6.) am Start. Samstag sollen zudem Benedikt Seibt, Jonathan Marx und David Breuer das Quintett zu einer Platzierung auf dem obersten Treppchen führen.

Das RWE-Team RSG Montabaur hat mit Max Biewer den zum Auftakt besten Athleten des eigenen Quintetts wieder dabei. Mit Platz drei brachte Biewer sein Team auf den zweiten Rang. Jens Roth (7.) und Andreas Theobald (21.) trugen ebenfalls zum Podiumsplatz bei. Neu dabei: Christian Weinand und Boris Stein.

Die zweite Mannschaft des Software AG Team DSW Darmstadt, dritter beim eigenen Wettkampf, kann auch wieder auf Luca Füssler (4.) und Oliver Huss (13.) zurück greifen. Im Rothsee sind zudem Steffen Huss, Steffen Kundel und Sam Osborne am Start. Vor heimischer Kulisse wollen Johannes Gebert, Simon Weis, Philipp Grötsch und Bernd Eichhorn besser als in Darmstadt abschneiden. Seinerzeit reichte es nur zum elften Platz. Mit im Team ist Samstag auch Alexander Haas.

Martin Wachhold  

Zurück