Weltcup-Rennen in Banyoles ohne deutsches Top-Resultat

17.06.2012 14:26 von Oliver Kubanek

Sarah Fladung gute Elfte - Nils Frommhold als 23. bester Deutscher

In Banyoles fand erstmals ein Weltcuprennen statt, doch die Premiere im Nordosten Spaniens lief für die deutschen Starter - vorwiegend Nachwuchsathleten - nur bedingt nach Wunsch. Sarah Fladung als Elfte und Hannah Philippin als 18. zeigten ordentliche Leistungen. Nils Frommhold wurde als 23. bester Deutscher im Herrenrennen.

Im Damenwettkampf hatten sich zwar die Britin Lucy Hall und die Spanierin Carolina Routier nach dem Schwimmen abgesetzt, doch hatten die Verfolgerinnen letztlich wenig Mühe, das Ausreißerduo auf dem Rad zu stellen, so dass eine große Gruppe von 34 Damen geschlossen zum zweiten Wechsel kam. Die beiden deutschen Starterinnen hatten sich dabei taktisch klug vorne eingereiht, um dann problemfrei in die Laufschuhe und auf die letzten drei Runden zu gelangen.

Nach einem insgesamt ordentlichen Arbeitstag liefen Sarah Fladung dann als Elfte und Hannah Philippin als 18. über die Ziellinie. Den Sieg errang die Amerikanerin Gwen Jorgensen vor den Australierinnen Erin Densham und Ashley Gentle.

Die deutschen Herren kamen mit Ausnahme von Justus Nieschlag im vorderen Feld aus dem Wasser und hatten somit die Grundlage geschaffen, in der Spitzengruppe die zweite Disziplin zu absolvieren. In diese arbeitete sich auch Nieschlag vor, so dass am Ende die Laufform die Entscheidung bringen musste, wenngleich der Russe Denis Vasiliev als Solist eine gute halbe Minute enteilt war. Über die zehn Kilometer erwiesen sich der Amerikaner Lukas Verzbicas vor Laurent Vidal (FRA) und Dimitry Polyansky (RUS) als die schnellsten.

Nils Frommhold sicherte sich Platz 23, seine Teamkollegen wurden am Ende:

Maximilian Schwetz (25.), Maurice Clavel (35.), Christian Otto (36.), Justus Nieschlag (37.) und Stefan Zachäus (44.).

 

Stimmen zum Wettkampf:

Sarah Fladung:

Der Wettkampf lief bis zum Laufen gut. Nach dem Schwimmen waren wir eine große Gruppe und das Führungsduo haben wir fahren lassen. Ich hatte einen sehr guten zweiten Wechsel und konnte als erste der Gruppe auf die Laufstrecke gehen. Leider konnte ich meine gewohnte Laufleistung nicht abrufen. Bei der Hitze und dem Streckenverlauf habe ich mich sehr schwer getan, so dass ich zum Schluss auf dem elften Platz ins Ziel gelaufen bin.
Mit dem Ergebnis bin ich nur bedingt zufrieden. Ich hatte mir eigentlich mehr ausgerechnet, aber heute war leider nicht mehr drin.

Hannah Philippin:

Das war mein erster Weltcup und ich bin ohne Erwartungen in das Rennen gegangen. Nach einer guten Schwimmleistung, war ich froh, dass ich in der großen Hauptgruppe saß.
Beim Laufen habe ich versucht, meinen gewohnten Lauf-Rhythmus zu finden und einen soliden 10 km-Lauf zu zeigen. Mit dem Bewusstsein, dass ich mich im Laufen noch verbessern muss, bin ich trotzdem zufrieden auf dem 18. Platz ins Ziel gelaufen.

Nils Frommhold:

Einerseits bin ich zufrieden, da ich beim Laufen alles gegeben hab, was derzeit möglich ist. Aber andererseits ist mein Anspruch eben ein anderer. Aber ich muss mir auch immer sagen, dass meine Zeit noch am Ende der Saison kommt. Wenn nach dem Winter noch an Grundlagen trainiert werden muss, kann es zum Sommeranfang nicht zu einhundert Prozent "laufen". Immerhin war das Schwimmen - nach den schlechten Erfahrungen der letzten Woche - super gut.

Zurück