Offizielle Triathlon-ETU- Europameisterschaft in Roth

06.07.2012 15:37 von Oliver Kubanek

Deutsche Titelfavoriten bei den Profis und über 3000 Altersklassenathleten

Die Triathlon-Europameisterschaft am Sonntag in Roth verspricht schnelle Rennen und spannende Positionskämpfe. Denn die Favoriten für den Challenge Roth, der Offiziellen Triathlon-Europameisterschaft der Europäischen Triathlon Union auf der Langdistanz, haben angekündigt, bestens vorbereitet zu sein und Zeiten unter acht Stunden bei den Herren und unter neun bei den Frauen anzupeilen. Zu den Favoriten zählen mit Timo Bracht, Julia Gajer und Sonja Tajsich auch drei deutsche Triathleten.

Timo Bracht aus Eberstadt hat dabei sogar eine ziemlich genaue Ansage gemacht. Er will seinen Wettkampf auf eine Zeit von 7:49 Stunden ausrichten. Zweifelsfrei wäre der Sportwissenschaftler damit erster Anwärter auf die EM-Krone. Doch haben noch weitere Top-Starter einiges vor im Kampf um den kontinentalen Titel. Zu den Top-Favoriten für die 3,8 Schwimm-Kilometer im Main-Donau-Kanal, 180 Kilometer im Radsattel durch den südlichen Landkreis Roth und 42,195 Laufkilometer ist vor allem auch der Schweizer Mike Aigroz zu zählen. Und im Kampf um den Tagessieg bei der Challenge ist zudem auf Südafrikas James Cunnama und auf Neuseelands Cameron Brown zu achten.

Noch ausgeglichener als bei den Männern ist das Feld bei den Frauen. Mit Julia Gajer und Sonja Tajsich können sich hier auch zwei deutsche Damen Hoffnungen auf den EM-Titel machen. Gajer hatte bei ihrer Langdistanz-Premiere vergangenes Jahr in Roth, damals noch unter ihrem Mädchen-Namen Wagner, mit Platz zwei und einer Zeit von 8:56 Stunden aufhorchen lassen. Die stärksten Gegnerinnen für Gajer und Tajsich werden sicherlich Lucie Zelenkova-Reed aus Tschechien und vor allem Rachel Joyce aus England sein.

Europameisterschaften der Altersklassen-Athleten

Der Challenge Roth lebt allerdings nicht nur von den Spitzenathleten, sondern von den vielen Frauen und Männern, die ihren ganz persönlichen Kampf gegen den eigenen Körper austragen. Etwas über 3200 Einzelstarter und 660 Staffeln sind am Sonntag am Start. Sie werden von 5600 Helferinnen und Helfern umsorgt - neuer Rekord, wie Renn-Direktor Felix Walchshöfer verkündete.

Voller Freude blickt auch Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon Union, auf das sonntägliche Rennen, in dem über 3000 Athleten aus mehr als 30 Nationen um die ETU Europameisterehren antreten werden. „Wir sollten unsere Titelkämpfe im Rahmen unserer besten Wettkämpfe austragen", so Engelhardt, der mit großem persönlichen Einsatz mit dafür gesorgt hatte, dass die ETU-EM-Entscheidung zugunsten Roths ausgefallen war.

 

Medienkontakt:

DTU: Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Veranstalter: Carin Dennerlohr, Tel.: 09181/1612, E-Mail: carin@challenge-roth.de


Zurück