Timo Bracht neuer ETU-Europameister in Roth

08.07.2012 18:06 von Oliver Kubanek

Silber und Bronze für Deutsche Langdistanzspezialistinnen in Roth

Die ETU-Europameisterschaften über die Langdistanz im Rahmen der Challenge Roth brachten den deutschen Profis drei deutsche Medaillen. Aus nationaler Sicht waren die kontinentalen Titelkämpfe somit ziemlich erfolgreich. Timo Bracht aus Ebersbach sicherte sich den Titel bei den Herren, Sonja Tajsich (Regensburg) wurde Zweite und Julia Gajer (Ditzingen) Dritte bei den Damen hinter der Britin Rachel Joyce.

Timo Bracht ist neuer ETU-Europameister über die Langdistanz

Timo Bracht aus Ebersbach heißt der neue ETU-Europameister über die Langdistanz. Bei der im Rahmen der Challenge Roth ausgetragenen offiziellen Europameisterschaft der Europäischen Triathlon Union verwies er im Kampf um die Krone des kontinentalen Champions nach 8:03:28 Stunden den Schweizer Mike Aigroz auf den zweiten Platz. Bronze sicherte sich Stephen Bayliss aus Großbritannien. „Ich musste heute hart kämpfen, vor allem beim Laufen“, so der neue Europameister im Ziel. „Aber es lohnt sich immer dranzubleiben. Ich war seit sechs Jahren nicht mehr in Roth, das Rennen hat sich entwickelt, und ich muss sagen, es ist genial.“

Bracht hatte sich sein Rennen insgesamt gut eingeteilt. Nach dem 3,8 Kilometer langen Schwimmen im Main-Donau-Kanal hatte sich Bracht ins Verfolgerfeld eingereiht. Auf dem 180 Kilometer langen Radkurs kontrollierte er – im Wissen um seine Laufstärke -  hinter dem enteilten Konstantin Bachor (Wolfsburg) sein Tempo und wechselte gemeinsam mit Aigroz und dem Südafrikaner James Cunnama mit einem Rückstand von gut zehn Minuten auf den abschließenden Marathon. Schnell konnte Aigroz dem Tempo Brachts und Cunnamas nicht mehr folgen. Kontinuierlich näherte sich das Duo Bachor, der im Ziel knapp am EM-Podium vorbeischrammte, und überholte ihn bereits kurz nach der Halbmarathonmarke.

Den Gesamtsieg der Challenge Roth errang am Ende in einer Zeit von 7:59:59 Stunden James Cunnama, der sich ab Kilometer zwanzig von Bracht gelöst hatte und fortan seinen Konkurrenten enteilen konnte.

tl_files/dtu/Bilder/Athleten_Trainer_Betreuer/Langstrecke_Deutsch/Tajsich Roth-klein.jpg

Silber und Bronze für Deutsche Langdistanzspezialistinnen bei der ETU-Europameisterschaft in Roth

Mit einer Silbermedaille für Sonja Tajsich aus Regensburg und einer Bronzemedaille für Julia Gajer aus Ditzingen endete die Offizielle Europameisterschaft der Europäischen Triathlon Union über die Langdistanz in Roth aus deutscher Sicht erfolgreich. Bei der im Rahmen der Challenge Roth ausgetragenen EM war Rachel Joyce, die auch amtierende ITU-Weltmeisterin über die Langdistanz ist, nicht zu schlagen. Die Britin bestimmte von Beginn an das Renntempo und feierte nach 8:45:04 Stunden einen souveränen Erfolg. Tajsich war dagegen nach dem 3,8 Kilometer langen Schwimmen mit einem Rückstand aus dem Main-Donau-Kanal gestiegen. Auf der zweiten Hälfte des 180 Kilometer Radsplits drehte sie dann aber auf, schob sich auf Platz drei vor und machte mit ihrer Laufstärke im Marathon und einer Endzeit von 8:49:47 Stunden den Silberrang perfekt. Die Ditzingerin Julia Gajer, vor vier Wochen Europameisterin über die Mitteldistanz, sah lange ebenfalls wie eine Anwärterin auf Platz zwei aus, hatte aber auf dem Rad eine schwächere Phase zu überwinden, in der Tajsich an ihr vorbeizog. Auf den abschließenden 42,195 Kilometern fing sie sich aber wieder, wehrte den Angriff von Britta Martin erfolgreich ab, überholte die Niederländerin Mirjam Weerd und landete somit auf dem Podium.

„Vize-Europameisterin klingt doch richtig super“, strahlte Tajsich im Ziel. „Ich habe alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe, und bin daher überglücklich. Rachel hat verdient gewonnen.“

 

Medienkontakt DTU:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück