Interview mit Jan Frodeno vor dem Olympiarennen in London

05.08.2012 21:46 von Oliver Kubanek

"Die letzten Wochen haben eine riesige Herausforderung geboten"

In Peking wurde Jan Frodeno 2008 etwas überraschend Olympiasieger. Vor dem Olympia-Triathlon in London steht er somit deutlich mehr im Fokus als vor vier Jahren. Ein erneuter Triumph wäre aber mindestens ebenso überraschend, weil der 30-Jährige erst seit gut acht Wochen wieder richtig an seiner Laufform arbeiten kann. Im Interview vor dem Rennen kommt er um einen Vergleich mit den Spielen in Peking nicht herum.

Hallo Jan Frodeno, Sie sind nun ein paar Tage in London und im Olympischen Dorf. Wie sieht Ihr Vergleich aus?

Diese beiden Olympischen Spiele zu vergleichen, ist nahezu irrsinnig. Sie spiegeln jeweils die verschiedenen Kulturen und die Länder so wieder, wie sie sind. Im Olympischen Dorf ist es aber wieder eine tolle Stimmung und dieses multikulturelle Miteinander ist toll. Sehr gelungen finde ich hier in London die vielen kleinen „Kioskstände“, an denen es Obst, Snacks und Kaffee gibt. Sie erinnern daran, dass wir ein kleines Dorf inmitten einer europäischen Metropole sind. Mein persönliches Highlight ist aber nach wie vor die Mensa, mit Spezialitäten aus allen Kontinenten und guter Atmosphäre.

Ihr Aufenthalt hat indes vor allem sportliche Hintergründe. Auch da stellt sich die Vergleichsfrage…

Ich habe zwei komplett verschiedene Vorbereitungen absolviert: vor Peking in aller Ruhe und ohne große Probleme und nun nach langer Verletzung ist die Fokussierung eine ganz andere. Dafür nehme ich die Erinnerungen und die Bilder von 2008 als Motivation und nutze das jeweilige Freudenmoment, um die aktuell immer mehr werdenden nervösen Momente zu verdrängen.

Wie sieht Ihre aktuelle körperliche Verfassung aus?

Ich bin fit und es ist spannend, wie die verschiedenen Vorbereitungen gelaufen sind. Es hat richtig Spaß gemacht in den letzten Wochen, weil mich meine Verletzung nicht mehr behindert hat. Auch war es spannend zu sehen, wie der Körper auf die Phase reagiert hat, in der ich nicht laufen und mich in diesem Bereich mehr regenerieren konnte. Ich bin jedenfalls nicht nur hier, um bei Olympia einfach dabei zu sein. Die letzten Wochen haben eine riesige Herausforderung geboten und bis hierher hat es wunderbar geklappt. Zumindest den letzten Einheiten nach ist meine Laufform sehr gut und kämpft damit mit meiner guten Laune um die Tageswertung.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück