Zweite Liga Nord: Abschlusswettkampf in Weimar

07.09.2012 18:30 von Oliver Kubanek

Die zweite Triathlon-Bundesliga, Gruppe Nord, beendet am kommenden Sonntag, 09. September mit dem Wettkampf in Weimar die Saison. Zwar scheinen schon einige Vorentscheidungen gefallen, doch sind auch noch einige Fragen offen.

Bei den Herren ist der zweiten Mannschaft des Champion System Witten die Meisterschaft kaum mehr zu nehmen. Mit acht Punkten liegen die Ruhrstädter so souverän in Führung, dass Mark Oude Bennik, Renning Elischer, Fynn-Rasmus Elischer und Jens Bödeker bereits ein achter Rang zur Meisterschaft reichen würde. Für Marathon Finanz KTT 01 geht es um den zweiten Platz, Lucas Abel, Mirco Hohmann, Markus Hein, Dennis Lüke und Tobias Meyer haben 16 Punkte auf dem Konto. Hartnäckigster Konkurrent um den begehrten Platz in der Eliteliga ist dabei Nordenia Tri Münster (20), doch sind Daniel Mehring, Konstantin Seufert, Christoph Busche und Sascha Hoffmann auf Schützenhilfe angewiesen. Für Daniel Knoepke, Tim Lange, David Pap, Michal  Achczynski und Martijn Dekker geht es mit der zweiten Mannschaft des EJOT Team Buschhütten (17) wohl “nur” noch um die Vizemeisterschaft.

Drei erste und ein zweiter Platz ist bei den Frauen bislang die beeindruckende Bilanz des SSF Bonn Team artegic (5 Punkte). Ein dritter Rang würden Eva Augustin, Carolin Bauer, Henriette Grassmann und Nicole Scholtz bereits zum Titel reichen. Aus eigener Kraft kann das Sparda Bank Team Hagen (8) nicht mehr Meisterschaft und Aufstieg erreichen. Franziska Scheffler, Lisanne Naumann, Sara Baumann und Jule Möller wollen dem potenziellen Meister nochmals einen heißen Kampf bieten und die kleine Chance nutzen. Für Ilona Pfeiffer, Ellen Steffens, Sina Wollbrink und Marieke van der Vegt scheint mit dem KOMET Team TV Lemgo (13) der dritte Platz in der Endabrechnung in Stein gemeißelt.

In der Kulturhauptstadt steht ein Mannschaftssprint (750 Meter Schwimmen - 20km Radfahren - 5km Laufen) auf dem Programm. Das Schwimmen wartet dabei mit zwei Besonderheiten auf. Einerseits wird in umgekehrter Reihenfolge der Tabelle gestartet. Andererseits wird in dem Freibad nicht stupide in Bahnen geschwommen, sondern es ist mittels Bojen ein Rundkurs von 250 Meter abgesteckt.

Beim Radfahren ist auf 2,5 km Rundkurs, der acht Mal zu absolvieren ist, Windschattenfahren innerhalb der Mannschaft erlaubt und gewünscht, zwischen den Teams verboten. Besonders bei dem Wendepunkt ist von den Teilnehmenden höchste Konzentration gefragt. Auch das Laufen wird auf einem Rundkurs, der vier Mal zu bewältigen ist, ausgetragen.

Der gesamte Wettkampf wird rund um das Schwanseebad ausgetragen und kann von den Zuschauern gut eingehen werden.

Text: Martin Wachhold

Zurück