Nachbericht zur Agegroup-Weltmeisterschaft in Auckland

31.10.2012 09:36 von Lisa Henkel

tl_files/dtu/Bilder/DTU_Allgemein/Logos/DTU-Logo_xs.jpgMit mehr als 3000 Altersklassen-Athleten, die vom 17.-22. Oktober in Auckland ihre Weltmeisterschaften austrugen, wurde ein neuer Teilnehmerrekord bei Triathlon-Weltmeisterschaften erreicht. Starter aus insgesamt 45 Nationen und in einer Altersspanne von 18-85 Jahren sorgten für ein internationales und vielfältiges Teilnehmerfeld.

Am Wettkampftag selbst herrschten jedoch mit kühlen Temperaturen und starkem Wind schwierige Wettkampfbedingungen für die Starter. Beim Schwimmen hatten vor allem die Athleten auf der 1,5 km langen Olympischen Distanz mit den Bedingungen kämpfen, da ihr Strecke raus aus dem Hafenbecken ins offene Meer verlief. Die 20 bzw. 40 km lange Radstrecke war mit drei ordentlichen Anstiegen gut profiliert. Aber auch hier spielte der Wind eine dominante Rolle und machte es vor allem bei den Abfahrten und den Flachstücken entlang der Küste für die Teilnehmern nicht leicht. Die Laufstrecke lag dann geschützt im Hafenbereich und ließ sich somit gut laufen. Das Deutsche Agegroup Team kämpfte sich trotz allem gut und ohne Verletzungen durch den Wettkampf und alle waren am Ende mit ihren Leistungen zufrieden. Besonders hervorzuheben sind die Vizeweltmeisterin Margit Bartsch auf der Olympischen Distanz (AK 55-59) sowie Helmut Schimmer mit einer Top10 Platzierung auf der Sprintdistanz in der AK 65-69.

 

Die gesamten Ergebnisse im Überblick:

 

 Vorname
 Name
AK
Distanz
Platzierung
Benjamin
Eurich
AK20
Sprint
35
Georg
Schlenzig
AK35
Sprint
33
Susanne
Weber
AK45
Olympisch
26
Bernd
Kapp
AK50
Olympisch
76
Gerald
Sommer
AK50
Sprint
76
Margit
Bartsch
AK55
Olympisch
2
Peter
Zoller
AK55
Sprint
DNS
Reinhard
Eichner
AK60
Sprint
13
Wolfgang
Fleischmann
AK60
Sprint
29
Lutz
Ranscht
AK65
Sprint
17
Helmut
Schimmer
AK65
Sprint
9
Günter
Frank
AK65
Sprint
15
Jörg
Walden
Tri1
Paratriathlon
10
Lars
Hansen
Tri4
Paratriathlon
6
Martin
Schulz
Tri4
Paratriathlon
2
Ralf
Arnold
Tri6
Paratriathlon
6

 

 

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

Zurück