Neue Strukturen für den DTU-Leistungssportsbereich

01.10.2012 14:14 von Oliver Kubanek

Ralf Ebli ab 2013 als Cheftrainer für die Elite-Triathleten verantwortlich

Mit einer neuen Struktur und mit neuen Gesichtern wird die Deutsche Triathlon Union ab dem kommenden Jahr ihren Leistungssportbereich umstellen. Künftig werden die Geschicke des DTU-Nationalkaders von einem Cheftrainer verantwortet, dem drei Bundestrainer und eine Leistungssportreferentin zur Seite stehen werden. Die Position eines Sportdirektors, die auch viele administrative Aufgaben beinhaltete, entfällt. Da der Cheftrainer regelmäßig an den Standorten Saarbrücken und Frankfurt wirken wird, hat sich Wolfgang Thiel, in den letzten vier Jahren als Sportdirektor tätig, entschlossen, nicht mehr in der ersten Reihe zu agieren. Der neue Kopf der Mannschaft wird Ralf Ebli sein, der bereits von 1999 bis 2006 für die DTU als Trainer gearbeitet hatte.

„Mit dem Abschluss des Olympiazyklus haben wir den Entschluss gefasst, uns im Leistungssport etwas anders aufzustellen“, erklärt der für diesen Bereich zuständige Vize-Präsident Reinhold Häußlein. „Hintergrund sind auch die Anforderungen des internationalen Wettkampfsystems um die ITU Triathlon-Serie, denen wir uns damit noch mehr anpassen wollen.“ Dem Cheftrainer obliegt in erster Linie die sportfachliche Steuerung, zu der aber auch Verbandsarbeit und Sportpolitik gehören. Er wirkt damit als Bindeglied zum DTU-Präsidium und der Geschäftsstelle. „Dies zeigt auch, dass die Position des Cheftrainers den Sportdirektor nicht ersetzt, sondern eine andere Aufgabe umfasst. Dieser wird ab 2013 sowohl am Olympiastützpunkt in Saarbrücken und in der Verbands-Geschäftsstelle in Frankfurt regelmäßig aktiv sein.“

Eine solche Doppelpräsenz möchte Wolfgang Thiel nicht ausfüllen. „Ich habe sechs sehr erfolgreiche Jahre in vorderster Front gearbeitet. Nun ist ein olympisches Jahr ein guter Schnitt, um etwas kürzer zu treten“, so der 61-Jährige. Da auch die beiden DTU-Trainer Wolfram Bott und Roland Knoll neue Herausforderungen suchen, stellt der Verband um Ralf Ebli ein Team mit mindestens drei weiteren Trainern zusammen.

Wie dieses Team genau aussehen wird, ist noch ein laufender Prozess. Definitiv mit dabei sein wird Dan Lorang, der bisher als Landesstrainer in Baden-Württemberg tätig war und zukünftig die U23-Athleten an die internationale Klasse heranführen soll. Die Position der Leistungssportreferentin wird Rabea Dastbaz übernehmen. „Auf jeden Fall zwei Trainer werden am Olympiastützpunkt Saarbrücken arbeiten, so dass unsere Athleten immer eine garantierte Betreuung haben“, führt Häußlein aus, der sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Mannschaft freut.

Dies gilt ebenso für Ebli, der nach sechs Jahren wieder große Lust hat, im Triathlon-Dachverband etwas zu bewegen. „Für mich ist der neue Job eine Art Heimkehr, da ich ja schon viele Jahre für die DTU auch hier in Saarbrücken tätig war. Die Aufgabe ist sehr reizvoll“, so der 46-Jährige Erfolgstrainer, der aktuell und bis zu seinem Einstieg im Januar unter anderem ein Langdistanzteam betreut. „Zu meinem Entschluss, im nächsten Jahr wieder für die DTU tätig zu werden, hat auch die Zusammensetzung des Präsidiums und der Geschäftsstelle beigetragen. Einige der Verantwortlichen kenne ich, andere, etwa Rabea Dastbaz, habe ich kennengelernt und ein gutes Gefühl. Und überzeugt hat mich in den ersten Gesprächen auch sofort Dan Lorang, mit dem wir sicher erfolgreiche Entwicklungen anstoßen werden.“

 

Medienkontakt:

DTU: Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück