Triathlon-Vize-Weltmeisterin Anne Haug im Gespräch

20.10.2012 04:54 von Oliver Kubanek

"Dann habe ich den Kopf ausgeschaltet und bin einfach gelaufen"

Anne Haug hat sich in den Geschichtsbüchern der Deutschen und der Internationalen Triathlon Union verewigt. Mit ihrem Sieg beim letzten WM-Rennen 2012 im neuseeländischen Auckland gelang ihr als erster deutscher Triathletin ein Erfolg bei einem Wettkampf der WM-Serie. Mit diesem Triumph gewann sie zudem die Weltmeisterschafts-Silbermedaille: ebenfalls ein Novum in der deutschen Triathlongeschichte. Mit einem fulminanten Antritt zwei Kilometer vor dem Ziel ließ sie ihre Konkurrentinnen einfach stehen.

Hallo Anne Haug, Welch ein Rennen, Glückwunsch zum Sieg und zur WM-Silbermedaille…

Vielen Dank. Ich kann das noch gar nicht glauben, das ist fantastisch. Ich weiß überhaupt nicht, was ich sagen soll. Ich hätte nicht gedacht, dass das so gut klappen würde heute und ich das alles erreichen kann. Mir fehlen wirklich die Worte.

Kraft und Puste fehlten Ihnen nicht. Auf dem Rad haben sie sogar alleine eine Lücke zugefahren…

Wir hatten auf dem Rad einen Rückstand von gut einer Minute, und meine Teamkollegin Svenja Bazlen hat mir sehr geholfen und Verfolgungsarbeit geleistet. In der dritten Runde habe ich mich dann stark genug gefühlt, den Rückstand alleine zuzufahren. Ich habe dann alles auf eine Karte gesetzt und das hat geklappt. Danach konnte ich mich in der Spitzengruppe auch ein wenig erholen.

Und wie lief es beim Laufen?

Beim Laufen hatte ich von Beginn an ein gutes Gefühl und habe mir daher überlegt, erst einmal drei Runden mit der Gruppe zu laufen und dann zu schauen, ob ich das Tempo erhöhen kann. Auch das hat funktioniert und ich habe mich absetzen können. Dann habe ich den Kopf ausgeschaltet und bin einfach nur gelaufen.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück