Jan Frodeno als Zweiter mit tollem Mittel-Distanz-Debüt

11.08.2013 15:22 von Oliver Kubanek

Pech für Svenja Bazlen – Anja Dittmer beste Deutsche in Wiesbaden

Der Brite Ritchie Nicholls (03:56:55 Stunden) und die Schweizerin Daniela Ryf (04:31:34 Stunden) heißen die Sieger des Wiesbadener IM 70.3-Triathlon über die Mittel-Distanz. Dahinter lieferte der Debütant über diese Distanz aus dem Kader der DTU, Jan Frodeno, eine tolle Leistung und sicherte sich nach 03:57:35 Stunden Rang zwei. Schon mit Abstand Dritter wurde Alessandro Degasperi (ITA, 04:00:14 Stunden). Auch die deutschen Spezialisten für längere Distanzen konnten überzeugen: Boris Stein (Eitelborn) als Fünfter und Sebastian Kienle (Karlsruhe) als Sechster. Beste Deutsche war ebenfalls eine Ersttäterin aus dem Nationalkader des Verbands: Anja Dittmer belegte Rang acht mit einer Zeit von 04:47:16 Stunden.

„Was für ein großartiges Rennen“, war der Peking-Olympiasieger Frodeno im Ziel sehr zufrieden mit dem Wettkampf. „Die Zuschauer waren unglaublich und haben mich ganz extrem über die Strecke getragen. Danke für diese Unterstützung.“ Dass diese Unterstützung nicht zum Sieg reichte, lag einzig am famosen Briten, Ritchie Nicholls, der schon einen Streckenrekord aufstellen musste, um Frodeno in Schach zu halten. Vor allem beim abschließenden Halbmarathon demonstrierte das Sieger-Duo seine Stärke. Nachdem eine zwölfköpfige Spitzengruppe in die Laufschuhe gewechselt war, kristallisierten sich Nicholls und Frodeno schnell als die Stärksten heraus und flogen in jeweils rund 68:30 Minuten über die 21,1 Kilometer.

Auch das Damenrennen war letztlich ein Zweikampf, den Ryf gegen die Australierin Annabel Luxford (04:32:43 Stunden) für sich entschied. Catriona Morrison (GBR, 04:36:27 Stunden) schaffte ebenso den Sprung auf das Podium. Die viermalige Olympionikin Anja Dittmer führte als Achte ein deutsches Trio in der Gesamtwertung an, denn Natascha Schmitt (Frankfurt) folgte als Neunte und Juliane Straub (Regensburg) als Zehnte. Pech hatte die London-Olympionikin Svenja Bazlen (Tübingen), die in aussichtsreicher Position auf dem Rad wegen eines Defekts aufgeben musste.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück