Junioren machen Anfang bei der Triathlon-WM in London

11.09.2013 10:02 von Oliver Kubanek

"Die Vorbereitung und der letzte Test bei der Sprint-DM liefen sehr gut"

Die Junioren machen den Anfang. Sie werden als erste Triathleten beim ITU Grand Final in London um Weltmeisterschaftsmedaillen kämpfen. Nachwuchs-Bundestrainer Thomas Möller hat für die Rennen rund um den Hyde Park sechs Athleten nominiert, die durchaus eine gute Rolle spielen können. Angeführt wird das Sextett von Vize-Europameisterin Laura Lindemann (Potsdam), die gemeinsam mit Sophia Saller (Ingolstadt) und Anna Wagenknecht (Neubrandenburg) am Donnerstag früh um 08:00 Uhr Ortzeit starten wird. Zwei Stunden später folgen die jungen Männer, bei denen Jonas Breinlinger (Saarbrücken), Jonas Schomburg (Hannover) und Lasse Priester (Norderstedt) die Farben der Deutschen Triathlon Union vertreten werden.

Bundestrainer Möller geht dabei optimistisch in die Wettkämpfe. „Die spezielle Vorbereitung auf London, unter anderem im Bundesleistungsszentrum in Kienbaum, hat dazu geführt, dass sich unsere Nachwuchsathleten noch einmal in ihrem Leistungsniveau steigern konnten. Das hat auch der letzte Vorbereitungswettkampf gezeigt, die Deutschen Meisterschaften der Elite im Sprint, die bei allen sehr gut liefen.“ Das Juniorinnen-Trio kam mit den Gesamträngen sechs (Lindemann), sieben (Saller) und neun (Wagenknecht) komplett unter die Top Ten. Und auch die Plätze elf (Schomburg), zwölf (Breinlinger) und vierzehn (Priester) in einem sehr starken Herrenfeld sind aller Ehren wert.

Indes ist es im Juniorenbereich immer sehr schwierig, die Konkurrenz einzuschätzen. Sicher ist allerdings, dass die Gastgeber mit einigen starken Athleten antreten werden, zum Beispiel mit Europameisterin Georgia Taylor-Brown. Auch die Franzosen sind mit guten Athleten vertreten, um nur zwei starke Nationen zu nennen. Entsprechend nimmt Möller auch keine Vorhersagen für Platzierungen vor, sieht seine Schützlinge aber durchaus in der Lage, mit guten Leistungen zu überzeugen.

„Bei den Juniorinnen denke ich, dass Lindemann und Saller etwas stärker sein werden als Wagenknecht. Sie sind beide ausgeglichen in allen drei Disziplinen und haben zuletzt noch einmal Leistungsfortschritte im Laufen nachgewiesen.“ Diese Fortschritte gelten allerdings auch für die dritte DTU-Starterin, so dass – abhängig vom Rennverlauf – alle ihre Chancen auf gute Resultate haben.

Der Rennverlauf ist auch bei den Junioren ein wichtiger Faktor, denn die beiden Jonasse im deutschen Team sind hervorragende Schwimmer. Breinlinger und Schomburg sollten somit in der Lage sein, im Vorderfeld aus der „Serpentine“ im Hyde Park zum ersten Wechsel zu kommen. „Ihre Chancen steigen sicherlich, wenn sich eine schnelle kleine Radgruppe nach dem Schwimmen bildet, in der sie möglichst vertreten sind“, so Möller. Lasse Priester dagegen war zuletzt der schnellste Läufer der nominierten Athleten. „Für ihn wäre somit eine Laufentscheidung aus einer großen Gruppe heraus günstig“, erklärt der Bundestrainer, der sich auf spannende Rennen freut und hofft, dass seine Athleten gesund und erfolgreich die Ziellinie überqueren werden.

Inwieweit dies gelingt, können Sportinteressierte und Triathlonfreunde unter www.triathlonlive.tv im Ticker verfolgen.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück