Verfahren gegen ehemaligen DTU-Präsidenten eingestellt

10.03.2014 10:45 von Oliver Kubanek

Das gegen den ehemaligen DTU-Präsidenten Dr. Klaus Müller-Ott angestrengte Ermittlungsverfahren ist eingestellt worden. Das hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main bestätigt. Gegen den ehemaligen DTU-Präsidenten hatten sein Amtsnachfolger Rainer Düro und dessen Stellvertreterin Claudia Wisser Strafanzeige erstattet. Am Ende des mehr als fünfjährigen Verfahrens hat sich „kein öffentliches Interesse“ an einer Strafverfolgung von Dr. Müller-Ott ergeben. Innerhalb der DTU hat das Ermittlungsverfahren allerdings zu erheblichen Konflikten beigetragen. Es hat darüber hinaus dem ehemaligen DTU-Präsidenten in erheblichem Maße Schäden zugefügt.

Die DTU konnte das unruhige Fahrwasser erst verlassen, nachdem im November 2011 Privatdozent Dr. med. Martin Engelhardt zum Präsidenten des Verbandes gewählt wurde. „Der Gesprächsfaden konnte wieder aufgenommen werden“, so Dr. Engelhardt, dem es gelungen ist, die belastenden Auseinandersetzungen der Vergangenheit zwischen der DTU und Dr. Klaus Müller-Ott zu beenden.

„Wir sind erleichtert, dass die destruktive Phase der DTU überwunden ist, und wir wieder gemeinsam für die Zukunft des Triathlonsports arbeiten können“, so Dr. engelhardt. „Ich freue mich für die DTU und Dr. Klaus Müller-Ott, der sehr viel für den Triathlonsport getan und errecht hat. Ohne ihn hätten wir unter anderem die großartige WM 2007 in Hamburg und den Hamburg Triathlon als wichtigste internationale und weltgrößte Triathlonveranstaltung nicht. Einer vollständigen Rehabilitierung des ehemaligen DTU-Präsidenten Dr. Klaus Müller-Ott steht nichts mehr im Wege“, so Dr. Engelhardt abschließend.

Zurück