DTU Triathlon Jugend-Cup: Station zwei in München

06.06.2014 16:54 von Oliver Kubanek

Lindemann und Lührs weiter ungeschlagen in 2014

Der DTU Triathlon Jugend Cup in München stellte Bundestrainer Thomas Möller und Vize-Präsident Reinhold Häußlein vollauf zufrieden. Der für den Nachwuchs zuständige Möller und der Leistungssport-Verantwortliche aus dem DTU-Präsidium konnten mit einer Ausnahme alle deutschen Nachwuchs-Talente in der bayerischen Hauptstadt begutachten. Und diese lieferten auch gute Resultate ab.

„Die Starterfelder beinhalteten alle Nominierten für dier Junioren-Europameisterschaft in Kitzbühel Ende Juni und auch die Talente, die zuletzt in Weert um Startplätze für die Youth Olympic Games gekämpft hatten“, so Möller, dem auch der Austragungsort durchaus zusagte. „Die Rennen fanden auf einer attraktiven Wettkampfstrecke auf dem ehemaligen Olympiagelände, das heißt der Ruderregattastrecke von 1972, statt: mit glasklarem Wasser und in einer uuschauerfreundlichen Sportarena.“

Zum Sportlichen. Das Rennen der männlichen Jugend A dominierte Jannik Schaufler, der nach seinem Sturzpech in Weert diesmal überlegen zum Sieg lief, nachdem er bereits den Test-Wettkampf im März am Olympiastützpunkt in Saarbrücken gewonnen hatte. Marc Trautmann folgte - mit seinem stärksten Wettkampf bisher aufdem zweiten  Platz. Dritter wurde Frederic Funk, der ebenfalls in Weert schon international am Start war.

In der Jugend A weiblich bestätigte Lena Meißner mit ihrem Sieg beim DTU Triathlon Jugend-Cup ihre Nominierung für die EM. Hinter ihr kamen Lisa Tertsch und Lisa Völker ins Ziel.

Bei den Junioren wiederholte Lasse Lührs seine Erfolge aus dem Test in Saarbrücken und beim Auftakt des DTU Jugend-Cups in Forst. Damit isr bisher der stärkste und konstanteste Junior 2014.

Junioren: Sieg für Lasse Lührs – wie auch in Saarbrücken beim Test und vor zwei Wochen in Forst. Damit ist er bisher der stärkste und konstanteste Junior. Valentin Wernz, in Forst noch Dritter wurde in München Zweiter und Philipp Weber vervollständigte das Podium. Hier muss man aber darauf hinweisen, dass Lasse Piester aufgrund einer Verletzung nicht am Start war.

Das weibliche Juniorinnen-Pendant zu Lührs ist seine Mannschaftskollegin Laura Lindemann: Platz eins, wie auch in Saarbrücken und Forst. Mit deutlichenm Abstand dahinter Anna Schmidt und Anabel Knoll. Aufgrund der Leistungen bisher kann Laura Lindemann optimistisch an die Mission gehen, ihre silberne EM- Medaille aus dem Vorjahr, auch 2014 in Kitzbühel zu verteidigen.

Ein besonderes Highlight war in München der DTU Jugend Cup Team Relay. „Das war ein absolut spannender Wettkampf, der bis zum letzten Wechsel ein Kopf-an-Kopf-Rennen von sechs Teams war“, war Möller begeistert. Die Entscheidung ist also erst mit dem letzten Starter gefallen, wo Lasse Lührs das Team Brandenburg zum Erfolg führte, vor Mecklenburg Vorpommern und Bayern.

Aktuell macht das Nachwuchs-Team, das für die EM in Kitzbühel nominiert ist, mit Laura Lindemann, Kristin Ranwig, Lena Meißner, Lasse Lührs, Lasse Nygaard Priester, Valentin Wernz und Peer Sönksen einen Vorbereitungslehrgang am Saarbrücker Stützpunkt, der noch bis zum bis 12. Juni andauern wird. Anabel Knoll fehlt aufgrund schulischer Verpflichtungen.

 

Zurück