Robisch und Knapp mit gutem Heim-WM-Rennen

13.07.2014 11:10 von Oliver Kubanek

"Meine Resultate werden immer konstanter"

Rebecca Robisch (Saarbrücken) war nach 57:54 Minuten die erste deutsche Triathletin, die beim Rennen der Triathlon-Weltmeisterschaftsserie in Hamburg die Ziellinie überquerte. Mit Rang 13 konnte sie ein weiteres gutes persönliches Ergebnis dieses Jahr erzielen. Ihr dicht auf den Fersen als 16. war Anja Knapp (58:02 Minuten Dettingen). Ein etwas unglückliches Rennen lieferte Vize-Europameisterin Sophia Saller (59:56 Minuten, Ingolstadt), die 39. wurde. Keinen guten Tag erwischte Hanna Philippin (1:00:51 Stunden, Saarbrücken), die am Ende auf Rang 46 geführt wurde. Den Sieg sicherte sich Gwen Jorgensen (56:54 Minuten, USA) vor Emma Jackson (AUS) und Kirsten Sweetland (CAN).

„Ich bin megazufrieden“, sagte Robisch im Ziel. „Meine Resultate werden immer konstanter, und das ist in diesem Jahr mein vorrangiges Ziel. An weiterem arbeiten wir dann zukünftig.“ Daher hatte auch DTU-Bundestrainer Dan Lorang Lob für sie parat. „Rebecca hat ein gutes Rennen gemacht, sich immer in der Spitze aufgehalten und im Laufen dann ein hervorragendes Endresultat gesichert.“

Der Grundstein für Platz 13 war das gute Schwimmen der gebürtigen Rotherin. Gemeinsam mit Teamkollegin Anja Knapp schaffte es Robisch nah an die Spitze und fuhr den Großteil des Radsplits in der ersten Gruppe. Die beiden U23-Athletinnen der DTU, Hanna Philippin und Sophia Saller, hatten da den Anschluss an die Spitze leider schon verpasst. Insbesondere Vize-Europameisterin Saller hatte ein eher unglückliches Schwimmen, da sie aus einer etwas schlechteren Startposition heraus von den anderen Athletinnen zu einem weiten Bogen um die Markierungs-Bojen gezwungen wurde und so wertvolle Zeit verlor. „Auch mein erster Wechsel war danach eine Katastrophe, so dass das Rennen mit Blick auf die vorderen Ränge schnell beendet war.“ Philippin hatte zwar eine Gruppe vor Saller erreicht, aber die eigentlich starke Radfahrerin konnte nicht den gewohnten Druck auf die Pedalen bringen, so dass ein Großteil der Verfolgerinnen letztlich eine Gruppe bildete, die rund zwei Minuten Rückstand hatte beim zweiten Wechsel.

tl_files/dtu/Bilder/2014/DTU-Nationalkader/Elite/Rebecca Robisch/IMG_9140.jpg

Nach diesem bestimmte bereits Kirsten Sweetland das Tempo an der Spitze mit, während die spätere Siegerin das Feld etwas von hinten aufrollen musste. Robisch und Knapp ordneten sich schnell in Gruppen ein und schafften im Ziel ein positives Resultat im Triathlon-Heimrennen. Saller konnte immerhin die beste Laufzeit der deutschen Damen erzielen und schob sich auf Rang 39, Philippin beendete den für sie nicht gelungenen Tag als 46. „Ich hatte trotzdem Spaß“, sagte Vize-Europameisterin Saller, „denn das war eine tolle Atmosphäre bei meinem Debüt in der WTS. Aus den Erfahrungen vom Schwimmen muss und werde ich lernen.“

Die Gesamtwertung der WM-Serie dominiert weiter die Hamburg-Siegerin Jorgensen mit 3885 Punkten. Rebecca Robisch schob sich auf Rang 22 (1112 Punkte) vor, beste DTU-Athletin bleibt Anne Haug, die mit 1282 Zählern auf Platz 19 geführt wird.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück