Vielfalt für Olympia – DOSB Podiumsdiskussion mit Sophia Saller

07.10.2015 13:44 von Jonas Konrad

Nürnberg. Im Rahmen der Frauen-Vollversammlung des DOSB war Sophia Saller zur Podiumsdiskussion eingeladen. Unter dem Motto „Vielfalt für Olympia“ wurde die Bewerbung Hamburgs um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 zum Anlass genommen, um gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren innerhalb und außerhalb des Sports zu diskutieren, welche Potenziale und Chancen sich durch diese Bewerbung gerade auch für die Themen „Vielfalt und Gleichstellung“ bieten. In der Diskussionsrunde brachten ehemalige, aktuelle und „künftige“ Spitzensportlerinnen ihre Eindrücke von Begegnungen mit Olympia und ihre Begeisterung für Olympia zum Ausdruck.

Neben Saller waren unter anderem Petra Tzschoppe, DOSB Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung, und die ehemalige Olympiateilnehmerin Sylvia Schenk (800-Meter-Lauf, 1972) an der Diskussion beteiligt.

Diskutiert wurden neben der Problematik der noch immer geringen Zahl an Frauen in Führungspositionen im deutschen Sport auch, wie das Thema „Vielfalt für Olympia“ die Hamburger Bewerbung erfolgreicher gestalten könnte. Dazu sollte in den nächsten Monaten garantiert werden, dass nicht nur die Stadt Hamburg, sondern ganz Deutschland hinter der Olympiabewerbung  steht und die Vielfalt Sportdeutschlands auch nach außen getragen wird.

 „Es war wirklich toll den anregenden Diskussionen folgen zu dürfen und es war schön zu sehen, mit wie viel Enthusiasmus aber auch kritischer Diskussion die Olympiabewerbung angegangen wird“ , fasst Sophia Saller die Veranstaltung zusammen.

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann lobte ausdrücklich das Engagement von Frauen aus verschiedenen Bereichen des Sports und der Gesellschaft: „Sie übernehmen Verantwortung und tragen zielstrebig ihren Teil dazu bei, dass die Bewerbung ein Erfolg wird. Dieses Engagement ist vorbildlich. Ich kann Sie darin nur ermutigen und unterstützen.“

Zurück