Laura Lindemann im Kurzinterview nach Platz 13 beim WM-Debüt

07.03.2015 14:26 von Oliver Kubanek

„Das war wirklich hart“

Triathletin Laura Lindemann aus Potsdam wurde in 2014 Weltmeisterin und Europameisterin: bei den Juniorinnen. In Abu Dhabi absolvierte die 18-Jährige ihr erstes Rennen in der WM-Serie der Elite: sehr überzeugend. Am Ende stand Rang dreizehn zu Buche, zwei Sekunden hinter der besten Starterin der DTU Rebecca Robisch. In einem kurzen Interview spricht Lindemann über die sensationelles WM-Debüt.

Hallo Laura Lindemann, Platz 13 zum Debüt in der World Triathlon Series. Glückwunsch zum tollen Rennen…

Dankeschön. Ist alles ganz gut gelaufen kann man sagen. Aber es war auch wirklich hart.

Als Juniorin waren Sie ja auch anderes gewohnt in den Rennen. Schildern Sie doch mal den Wettkampfstart aus Ihrer Sicht…

Das Schwimmen war sehr schnell und für mich somit auch sehr schwer. Im Gegensatz zu den Junioren-Rennen war ich ja auch nicht gleich im ersten Pack, sondern kurz dahinter. Dadurch wurde das Rafahren ebenfalls sehr hart. Härter als ich es mir vorgestellt habe, muss ich gestehen. Da fehlt mir doch noch ein wenig an Training.

Nichtsdestoweniger kamen sie im Hauptfeld zum Laufen und sammelten dort noch viele Konkurrentinnen ein…

Am Anfang hatte ich beim Laufen Seitenstechen. Das hat sich glücklicherweise gelegt und ich konnte dann besser laufen. Auch hier muss ich aber wieder sagen: Das war extrem hart. Ich habe mich an Cassandra Beaugrand orientiert, ebenfalls Juniorin, denn da wusste ich, dass dies mein Leistungsniveau ist, und das hat gut geklappt.

Die Französin haben Sie auf der Ziellinie dann aber hinter sich gelassen…

Ja, das ist richtig. Hier wollte ich auch ein Zeichen setzen. Das hat geklappt und ich bin total happy.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück