Anja Knapp Fünfte beim Triathlon-WM-Rennen in Edmonton

06.09.2015 23:16 von Oliver Kubanek

Bundestrainer Lorang: „Die Kälte war ein mitentscheidender Faktor heute“

Mit Rang fünf nach 59:41 Minuten feierte Anja Knapp aus Dettingen beim Triathlon-Weltmeisterschafts-Rennen in Edmonton das beste Resultat ihrer Karriere. Über eine Sprint-Distanz von 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen war sie in allen Disziplinen im vorderen Bereich vertreten. Rebecca Robisch (Saarbrücken) wurde nach 1:00:14 Stunden Zwölfte, Laura Lindemann (Potsdam) kam nach 1:00:29 Stunden als 14. ins Ziel, Anne Haug (Bayreuth) wurde 29. (1:01:50 Stunden). Siegerin in Edmonton wurde die Britin Vicky Holland in 58:55 Minuten. Ihr folgte Flora Duffy von den Bermudas (59:04 Minuten) und die Australierin Gilian Backhouse (59:10 Minuten).

„Das war natürlich eine Superleistung von Anja“, hob Dan Lorang, Elite-Bundestrainer der Deutschen Triathlon Union, Knapps Leistung hervor. „Auch das Team-Resultat mit drei Top15-Rängen kann sich bei diesen Bedingungen sicher sehen lassen. Die Kälte war ein mitentscheidender Faktor heute und die hat vor allem Anne Haug, aber auch viele andere, schlecht verkraftet. Nur wer damit einigermaßen zurecht kam, konnte vorne mitmischen, und zum Glück hat das bei Anja geklappt.“

DTU-Trio mit gutem Schwimmen und Sprung in die Führungsgruppe

Wie beschrieben, waren die Bedingungen in Kanada für die Triathletinnen eher unangenehm. Bei einer Lufttemperatur von sieben Grad Celsius und leichtem Regen gingen sie ins Wasser. Dort entwickelte sich ein schnelles Schwimmen, das trotz der Sprint-Distanz das Feld weit auseinanderzog. Caroline Routier (ESP) und die Russin Anastasia Abrosimova machten das Tempo und kamen entsprechend als erste Damen aus dem Wasser. Ebenfalls gut platziert waren Laura Lindemann, Anja Knapp (beide 12 Sekunden dahinter) und Rebecca Robisch mit fünf weiteren Sekunden auf der Rennuhr. Anne Haug hatte leider kein gutes Schwimmen und eine knapp Minute Rückstand.

Somit schaffte es das DTU-Trio auch in die 15-Frau Starke Führungsgruppe. Dahinter jagten nach einer Runde einzelne Athletinnen der Spitze hinterher, bevor das große Feld mit knapp 40 Sekunden hinter den Führenden durch den Wechsel- und Zielbereich fuhr. In dieser großen Verfolgergruppe war auch Anne Haug, unter anderem mit der Britin Non Stanford. Diese Rennsituation änderte sich bis zum zweiten Wechsel nicht mehr. Und dieser Wechsel hatte einen enormen Stellenwert für das Rennen, hatten die Athletinnen doch mit extrem kalten Fingern zu kämpfen.

Anja Knapp mit dem besten zweiten Wechsel und ihrem besten WM-Resultat

Anja Knapp schaffte dies bestens, wechselte am schnellsten und führte das Rennen an, vefolgt von Vicky Holland und Flora Duffy. Robisch verlor zehn Sekunden, Lindemann gar 25 auf die Führenden allein in der Wechselzone. Auch Anne Haug hatte Probleme und begann den Lauf mit 1:15 Minuten Verspätung. Vorne setzten sich Holland, Duffy und Backhouse in der ersten von drei Laufrunden auf die Positionen eins, zwei und drei. Knapp hielt sich in den Top Fünf, ihre drei Teamkolleginnen verloren tendenziell Zeit auf die schnellen Läuferinnen, Robisch und Lindemann waren aber noch immer um Rang zehn platziert. Knapp schaffte es, diesen fünften Platz ins Ziel zu bringen und erzielte damit ihr bestes WM-Resultat bisher. Robisch lief als 12 und Lindemann als 14. über die Ziellinie. Anne Haug hatte am meisten Probleme mit den Konditionen und wurde letztlich 29.

In der WM-Gesamtwertung bleiben die US-Damen um Gwen Jorgensen (4000 Punkte) in Front, beste DTU-Athletin ist als Zehnte weiterhin Rebecca Robisch (2086 Punkte), Anja Knapp kletterte auf Rang 24 (1459 Punkte). Das WM-Finale wird am 17./ 18 September die Athletinnen nach Chicago führen.

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück