DTU-Kaderathletin Sophia Saller gewinnt Sport-Stipendium der Deutschen Sporthilfe

23.09.2015 17:59 von Jonas Konrad

Sophia Saller, U23-Weltmeisterin von 2014 und Mathematikstudentin in Oxford, ist „Sport-Stipendiat des Jahres“ 2015. Dies ist das Ergebnis einer von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe initiierten Online-Abstimmung, an der sich in den letzten Wochen mehr als 7.000 Sportbegeisterte beteiligt haben. Die 21 Jahre alte Triathletin ist damit Nachfolgerin von Malaika Mihambo, Weitspringerin und Studentin der Politikwissenschaft und Sport-Stipendiat des Jahres 2014. Die Auszeichnung wurde am Dienstag von der Deutschen Bank und der Deutschen Sporthilfe im Rahmen einer Gala in Berlin überreicht.

Sophia Saller zeigte sich bei der Verkündung ihres Namens als Siegerin überrascht, hatte sie doch nicht mit diesem Ergebnis gerechnet, und freute sich umso mehr über das Stipendium und die damit verbundene Anerkennung für ihre Leistungen in Sport und Studium. Saller, die für den SC Delphin Ingolstadt startet, setzte sich bei dem Online-Voting der Deutschen Sporthilfe und dem Auswahlverfahren einer Jury gegen die Freestylerin Laura Grasemann, die Ringerin Aline Focken, den Fechter Maximilian Hartung und Maike Naomi Schnittger (Schwimmen paralympisch) durch und erhält nun für drei Semester ein Stipendium über monatlich 800 Euro.

Sport und Studium auf Weltklasse-Niveau

Dabei kam die Oxford-Studentin erst über ihre Mutter, eine Marathonläuferin, zum Triathlon. Da ihr das Schwimmtraining alleine zu langweilig wurde schnürte sie immer öfter die Laufschuhe: Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Im vergangenen Jahr konnte Sophia Saller in Edmonton die ITU U23-Weltmeisterschaft für sich entscheiden und gewann einige Wochen vorher schon bei ihrem ersten Rennen über die Olympische Distanz die Silbermedaille im Eliterennen der Damen bei den Europameisterschaften in Kitzbühel. In diesem Jahr startete sie erstmals bei Wettkämpfen der World Triathlon Series und konnte mit zwei Top-10 Platzierungen schon früh im Jahr auf sich aufmerksam machen.

Neben dem Triathlon legte die Mathematikstudentin in diesem Jahr bereits ihre letzten Masterprüfungen mit Auszeichnung ab und wird ab Oktober promovieren, ebenfalls in Oxford.

„Als ich 2011 einen Studienplatz in Oxford, einer der besten Universitäten der Welt, angeboten bekommen habe, hat mein damaliger Trainer gesagt, ich müsse mich nun zwischen Triathlon und Studium entscheiden. Doch ich wollte zeigen, dass es möglich ist, Studium und Sport erfolgreich zu verbinden“, erinnert sich Sophia Saller. „Vier Jahre später weiß ich, dass dies die richtige Entscheidung war. Ich sehe mein Studium und den Triathlon nicht als Doppelbelastung, sondern vielmehr als eine Symbiose der beiden“, so die gebürtige Münchnerin.

Zurück