Julia Viellehner Vize-Weltmeisterin im Duathlon über die Lang-Distanz

08.09.2015 09:46 von Oliver Kubanek

Katrin Esefeld hervorragende Vierte – Michael Wetzel 16. im Elitefeld

Julia Viellehner hat sich selbst einen besonderen 30. Geburtstag beschert. Bei der ITU Duathlon-Weltmeisterschaft über die Lang-Distanz in Zofingen (10 km Laufen, 150 km Radfahren, 30 km Laufen) wurde sie Vize-Weltmeisterin. Die Triathletin aus Winhöring musste nach 7:12:24 Stunden nur der Top-Favoritin aus Großbritannien, Emma Pooley (7:01:49 Stunden), den Vortritt lassen. Die Münchenerin Katrin Esefeld zeigte ebenfalls eine starke Leistung und wurde in 7:29:35 Stunden Vierte. Michael Wetzel (Neuhausen) beendete den Wettkampf nach 7:16:25 Stunden als bester Deutscher im Elitefeld auf Rang 16. Sebastian Retzlaff (Grenzbach) kam nach 7:27:11 Stunden auf Platz 18. Weltmeister ist der Franzose Gael Le Bellec (6:20:36 Stunden).

„Das lief super heute“, freute sich Viellehner im Ziel. „Der erste Lauf war in einem konstanten Tempo und mit einem guten Gefühl“, beschreibt sie den ersten Part, den sie zusammen mit Pooley bereits an der Spitze absolvierte. „Meine Radleistung war topp. Endlich war ich mal im Wettkampf vom Kopf und von den Beinen in der Lage, konstant mit einer hohen Wattzahl zu treten.“ Dass Pooley hier das Rennen vermutlich entscheiden würde, hatte die Vize-Weltmeisterin erwartet. „Emma ist auf dem Rad einfach eine Nummer zu stark, aber immerhin habe ich den Abstand deutlich verkürzt“. Der zweitbeste Radsplit brachte Viellehner indes in eine gute Position, die sie auf den letzten 30 Kilometern nicht mehr hergab. „Der zweite Lauf war in der ersten Runde noch in Ordnung, aber dann wurden die Berge immer steiler und länger“, lächelte sie im Ziel. „Aber das gilt ja sicherlich für alle.“

Hinter den beiden souverän Führenden kämpfte Katrin Esefeld um eine gute Platzierung und wechselte gemeinsam mit der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin, Susanne Svendsen aus Dänemark, zum zweiten Mal in die Laufschuhe. Die Dänin rannte allerdings die schnellste aller 30 km-Zeiten und war für die Münchenerin nicht zu halten, die ebenfalls eine gute Leistung zeigte.

Bei den Herren blieb das DTU-Duo etwas hinter den Erwartungen zurück. Vor allem läuferisch war die Konkurrenz in Zofingen in diesem Jahr immens stark. Am Ende standen die Ränge 16 für Michael Wetzel und 18 für Sebastian Retzlaff zu Buche.

Quelle: Powerman Zofingen Media, Raphael Galliker

Zurück