Zofingen lädt erneut zur ITU Duathlon-WM der Lang-Distanz

03.09.2015 13:49 von Marius Buhrdorf

Am kommenden Wochenende finden die ITU Duathlon Weltmeisterschaften der Lang-Distanz statt. Austragungsort ist nun zum fünften Mal hintereinander das schweizerische Zofingen. Hier wartet eine anspruchsvolle Strecke von zehn Kilometern Laufen, 150 Kilometern Radfahren und wiederum 30 Kilometern Laufen auf Athleten aus der ganzen Welt.  

33 Starter werden die DTU-Farben in der Schweiz repräsentieren. In der Elite-Wertung wollen Julia Viellehner (Winhöring) und Katrin Esefeld (München) bei den Damen sowie Michael Wetzel (Neuhausen) und Sebastian Retzlaff (Grenzbach) bei den Herren mit der internationalen Konkurrenz um Platzierungen kämpfen. Wetzel und Viellehner konnten als Dritter bzw. Zweite bei der Austragung 2013 die letzten deutschen Elite-Erfolge in Zofingen feiern.

„Hinten wird die Ente fett“

„Die Konkurrenz ist auch 2015 wieder stark“, äußert sich Julia Viellehner mit Blick auf die anstehende WM. „Ich vermute, dass Emma Pooley gewinnen wird, Eva Nyström ist auch ganz stark einzuschätzen.“ Aber auch ihrer eigenen Stärke ist sich die Winhöringerin, die mit dem vierten Rang 2014 das Podium nur knapp verpasste, durchaus bewusst. „Eine Top-Five-Platzierung sollte, wenn alles glatt läuft, drin sein. Mit Rückenwind, Sonne und einem großen Quäntchen Glück auch das Podest. Bei den abschließenden 30 Kilometer Laufen kann man noch verdammt viel Zeit gut machen. Das hügelige Profil liegt mir“, blickt die 29-Jährige dem Wettkampf zuversichtlich entgegen und fügt hinzu: „hinten wird die Ente fett.“

Starke Bilanz der DTU Altersklassen-Nationalmannschaft

Auch für Age Grouper ist Zofingen zum Duathlon-Mekka geworden. Im vergangenen Jahr konnten die Athleten der DTU Altersklassen-Nationalmannschaft mit vier WM-Titeln und insgesamt acht Medaillen auf sich aufmerksam machen. In der Saison 2013 waren es drei Titel und insgesamt sieben Mal Edelmetall. Am kommenden Wochenende werden 29 Age Grouper, darunter sechs Damen und 23 Herren, erneut auf Medaillenjagd gehen. Man darf sich berechtigte Hoffnungen auf die eine oder andere Medaille auch bei dieser Weltmeisterschaft machen. Betreuer vor Ort wird der DTU-Duathlon-Beauftragte Norbert Braun sein.

Zurück