1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga in Düsseldorf: Bühne frei für Runde drei

23.06.2016 17:19 von Jan Sägert

Bereits zum fünften Mal gastiert die 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga am kommenden Wochenende im Medienhafen zu Düsseldorf (NRW). Dieses Mal ist das Rennen über die Sprint-Distanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen) der dritte von vier Events im Kampf um die DTU Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Und selten war es zur Halbzeit so spannend wie in diesem Jahr. Die beiden Eliterennen können am Sonntag, ab 10.40 Uhr via Livestream auf www.triathlonbundesliga.de verfolgt werden.

Lemgo mischt die Liga auf

Bei den Frauen (Start: Sonntag, 11:00 Uhr) liegen die Titelverteidigerinnen vom EJOT Team Buschhütten nach Platz 1 im Kraichgau und Platz drei in Ingolstadt punktgleich mit den Damen vom KOMET Team TV Lemgo (Platz 3 im Kraichgau, Platz 1 in Ingolstadt) an der Tabellenspitze. Dicht dahinter lauern das Kiwami Team TV Erlangen und das Schwalbe Team Krefelder KK auf den Rängen drei und vier. Einen Ausrutscher darf sich vor dem Finale am 24. Juli in Tübingen also keine der vier Mannschaften erlauben. Auch im Kampf um den Klassenerhalt geht es eng zu. Nur jeweils zwei Punkte trennen hier Tristar Regensburg (Platz 16) vom DLC Aachen auf Platz 15 und dem TSV Amicitia Viernheim. Zwei Teams müssen die 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga am Saisonende wieder verlassen. Im Mittelfeld der Halbzeittabelle lauern die Mannschaften von ROWE Triathlon aus Worms, PV-Triathlon Witten, Stadtwerke Witten und SSF Bonn artegic auf Ausrutscher der Konkurrenz, um ihrerseits noch einen Sprung nach oben zu machen. Eher nach unten richten sich dagegen die Blicke der Teams aus Griesheim, Neukölln, Hagen und Mengen.

Laura Lindemann kehrt nach Düsseldorf zurück

Erstmals greift in Düsseldorf auch Vorjahressiegerin Laura Lindemann ins Ligageschehen ein. Wie gewohnt geht die zweifache Junioren-Welt- und Europameisterin sowie amtierende DTU Deutsche Meisterin gemeinsam mit der Zweitplatzierten von Ingolstadt, Lisa Tertsch, für Triathlon Potsdam an den Start. Doch auch die anderen Teams überlassen nichts dem Zufall. So treten die britische Commonwealth-Siegerin von 2014, Jodie Stimpson, die für Olympia nominierte Marie Rabie (RSA) und B-Kaderathletin Hanna Philippin für Buschhütten an. Lemgo schickt die EM-Dritte von Lissabon, Lena Meißner, sowie die Australierinnen Emma Jeffcoat (nationale U23-Meisterin) und Tamsyn Moana-Veale ins Rennen. Moana-Veale feiert nach dem dritten Ermüdungsbruch binnen zwei Jahren ihr Comeback. DTU-B-Kaderathletin Sophia Saller verstärkt an der Seite von Marlene Gomez-Islinger ihr Kiwami Team TV Erlangen. Mit Zsofia Kovac (HUN) hat auch das Stadtwerke Team Witten eine Olympiastarterin in ihren Reihen.

Buschhütten mit der besten Ausgangsposition

Auch bei den Herren (Start: Sonntag, 12:30 Uhr) ist im Kampf um die DTU Deutsche Mannschaftsmeisterschaft das letzte Wort noch nicht gesprochen. Nach den Siegen im Kraichgau und in Ingolstadt führen die Serienmeister vom EJOT Team Buschhütten zwar mit den maximal möglichen 40 Zählern – doch das WMF-BKK Team AST Süßen und der Überraschungsaufsteiger, das ROWE Triathlon Team aus Worms, liegen mit nur drei bzw. fünf Punkten Rückstand noch in Schlagdistanz. Am Tabellenende hoffen die Mannschaften vom SSF Bonn Team artegic, PV-Triathlon Witten und der Tabellenletzte, das Bike24 TriTeam Mitteldeutschland in Düsseldorf auf einen Befreiungsschlag. Im „Niemandsland“ des aktuellen Rankings haben sich das Schunk Team TV Mengen, das MRRC Triathlon Team aus München, Weicon Trifinish Münster, die Jungs vom Pro Athletes Kölner Triathlon Team sowie das Bromelain POS-Team Saar eingerichtet. Für die TuS Griesheim, das Kiwami Team Grassau und DSW Darmstadt geht es in Düsseldorf vor allem darum, nicht doch noch in den Abstiegskampf hineingezogen zu werden.

Top-Teams schicken Top-Stars nach Düsseldorf

Wie ernst die Titelverteidiger aus dem Siegerland das Rennen am Rhein nehmen, lässt sich leicht an der geplanten Aufstellung von Teamleiterin Sabine Jung ablesen. Sie hat neben den DTU-Kaderathleten Jonathan Zipf und Justus Nieschlag Olympiastarter Sven Riederer (SUI) und den Russen Ivan Vasiliev sowie den erfahrenen Franzosen Frederic Belaubre nominiert. Dem entgegen stellen allerdings auch die Verfolgerteams aus Süßen, Worms, Witten und Potsdam die Top 5 ihres Kaders. So schickt das WMF-BKK Team AST Süßen neben Florian Adami ein französisch-italienisches Quartett mit Dario Chitti, Jacopo Butturini, Felix Duchampt und Etienne Diemunsch auf den Startponton. Das ROWE Team wird einmal mehr vom Slowenen Domen Dornik und der deutschen U23-Hoffnung Linus Stimmel angeführt, während Potsdam unter anderem auf die Dienste der Junioren-Europameister Lasse Lührs (Triathlon) und Moritz Horn (Duathlon) setzt. Wittens Teamleitung hat Aurelien Lebrun (FRA), den Wahl-Luxemburger Stefan Zachäus und Kaderathlet Peer Sönksen berufen.

Alle weiteren Infos zur  1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga in Düsseldorf gibt es hier.

Zurück