2. Triathlon-Bundesliga Nord: Aufstiegskampf in Grimma

30.06.2016 14:13 von Jan Sägert

Auch wenn am Sonntagnachmittag erst drei von fünf Wettkämpfen der 2. Triathlon-Bundesliga Nord absolviert sein werden, könnten schon in Grimma die ersten Vorentscheidungen im Kampf um die Aufstiegsplätze fallen. Das Pro Athletes KTT 01 aus Köln bei den Damen und das Team Weimarer Ingenieure (HSV Weimar) bei den Herren hat die große Chance, sich entscheidend von den Verfolgerteams abzusetzen.

Erst Prolog, dann Jagdrennen

Streng genommen stehen beim Muldental Triathlon für die Athleten der 2. Bundesliga zwei Wettkämpfe auf dem Programm. Los geht es mit dem Prolog über zwei Radrunden (12,4 km) und drei Laufrunden (3,75 km). Der Prolog wird im Team ausgetragen. Die in diesem „Vorlauf“ erzielten Zeiten werden mit ins Jagdrennen übernommen. Das schnellste Team aus dem Prolog startet zuerst, die übrigen folgen mit den entsprechenden Abständen. Das Team, das als zuerst die Ziellinie überquert, hat dann auch gewonnen. Die Zuschauer sind somit immer über das aktuelle Geschehen informiert. Auch das Jagdrennen wird im Teamverbund ausgetragen, jedoch über die Sprint-Distanz (0,75 km Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen). Geschwommen wird auf einer Wendepunktstrecke in der Mulde. Danach stehen drei Radrunden auf dem Programm, ehe in der Grimmaer Altstadt vier Laufrunden absolviert werden. Die Startzeiten bei den Herren sind 8:45 und 12 Uhr, bei den Damen 9:05 und 13 Uhr.

Köln und Weimar wollen die Vorentscheidung

Im Kampf um den Aufstieg liegen die Kölner Damen (39 Punkte) klar auf Kurs. Da die punktgleiche Startgemeinschaft Witten/ Hamburg nicht aufstiegsberechtigt ist, können Lena Neuburg, Kimberley Bell, Imke Oelerich und Nina Eim einen großen Schritt Richtung 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga machen. Ähnlich ist die Situation bei den  Herren. Hier liegen die Weimarer Ingenieure punktgleich mit Pro Athletes KTT 01 (beide 39) an der Spitze. Als Zweitvertretung sind die Herren aus der Domstadt aber ebenfalls nicht aufstiegsberechtigt, so dass der Vorsprung der Thüringer auf einen Nichtaufstiegsplatz bereits jetzt fünf Zähler beträgt. Den komfortablen Vorsprung auf den Triathlon Verein Berlin 09 will das Weimarer Quintett mit Tom Gorges, Ricardo Ammarell, Lars Pfeifer, Alexander Kull und Tom Eismann am Sonntag weiter ausbauen.

Text: Martin Wachold

Zurück