Triathlondeutschland unterwegs – Rückblick 25. & 26. Juni 2016

29.06.2016 14:45 von Jonas Konrad

Anna Pauline Saßerath gewann bei den kontinentalen Titelwettkämpfen im Cross-Triathlon Bronze, Julia Viellehner konnte in St. Wendel den Powerman Germany für sich entscheiden und die deutschen Age-Grouper treten von den Aquathlon-Europameisterschaften in Frankreich mit vier Medaillen im Gepäck die Heimreise an – das Wochenende im Rückblick.

Powerman Germany St. Wendel, Deutschland, 26. Juni 2016

Die Gesamtwertung des Powerman Germany in St. Wendel im Saarland konnte bei den Frauen souverän Julia Viellehner aus Waldkraiburg für sich entscheiden. Hinter ihr sicherte sich die Dänin Susanne Svendsen den Zweiten und dahinter die Holländerin Miriam Van Reijen den dritten Podestplatz. Pech hatte erneut Katrin Esefeld mit Platz vier, denn eigentlich lag die Münchnerin nach dem ersten Laufen und dem anschließenden Radfahren relativ sicher auf Platz zwei, musste jedoch durch eine Muskelverletzung beim Laufen ihren Konkurrentinnen den Vortritt lassen.

Die Männerklasse gewann der WM-Zweite Seppe Odeyn (BEL) vor dem amtierenden Weltmeister Gael Le Bellec (FRA). Den dritten Gesamtplatz sicherte sich der in Basel lebende Felix Köhler, hinter ihm kam Zoltan Senczyszyn auf Platz vier ins Ziel.

ETU Cross Triathlon European Championships Vallée de Joux, Schweiz, 25. Juni 2016

Sieben deutsche Elite-Starter um den Vize-Europameister 2015, Jens Roth, und 18 DTU-Altersklassen-Athleten wollten am vergangenen Samstag beim XTERRA Schweiz in Vallèe de Joux um die Vergabe der kontinentalen Titel im Cross-Triathlon ein Wörtchen mitreden. Dabei musste DTU-Juniorin Anna Pauline Saßerath im Eliterennen nur der späteren Siegerin Marta Menditto aus Italien und der wie entfesselt nach vorne stürmenden Schweizerin Loanne Duvoisin den Vortritt lassen.

Im Rennen der Herren konnte Ruben Ruzafa einen zwei Minuten Rückstand nach dem Schwimmen zu einem 4½ Minuten Vorsprung auf dem Rad ausbauen und ließ sich den Gesamtsieg auch beim abschließenden Lauf nicht mehr nehmen. Auf einem sehr starken vierten Platz finishte Veit Hönle und auch Hannes Wolpert konnte als Zehnter im Elitefeld ebenfalls überzeugen. Peter Lehmann und Andreas Theobald blieben mit den Plätzen 24 und 27, gleichbedeutend mit Platz fünf und sechs in der U23-Wertung, etwas hinter den Erwartungen zurück. Jens Roth wurde nach einem technischen Defekt 30., Thomas Kerner kam auf Platz 36 ins Ziel.

ETU Aquathlon European Championships Châteauroux, Frankreich, 25. & 26. Juni 2016

Ins französiche Châteauroux hatte die Europäische Triathlon Union die Europameisterschaften im Aquathlon vergeben. In die Kleinstadt mitten im Nachbarland waren fünf Athleten der DTU-Altersklassen-Nationalmannschaft gereist. Die Ausbeute dieses kleinen, aber leistungsstarken Teams konnte sich mit vier Medaillen, zwei silbernen und zwei bronzenen, also durchaus sehen lassen.

Wegen der Wassertemperatur hatten die Verantwortlichen aus dem Aquathlon einen Swim & Run machen müssen, der über 1000 Meter Schwimmen und fünf Laufkilometer ausgetragen wurde. Schnellster Olaf Geserick (AK 45) und Hans Heinz Schumacher (AK 60) belegten jeweils Rang drei, Kai Sachtleber (AK 45) und Rollstuhlfahrer Antonio Daniel Müller (PT 1) wurden beide Vize-Europameister.

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Zurück