1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga: Wittener Damen in Tübingen vorn, Buschhütten holt das Double

24.07.2016 16:40 von Oliver Kubanek

Das EJOT Team TV Buschhütten hat beim Finale der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga in Tübingen eine weitereDeutsche Mannschaftsmeisterschaft perfekt gemacht. Damen wie Herren waren über die vier Events hinweg am konstantesten und nahmen so auch verdient zum vierten Mal in Serie zwei goldene Medaillensätze mit ins Siegerland. Die Silberränge verteidigten bei hochsommerlichen Temperaturen am Neckar das KOMET Team TV Lemgo bei den Damen und die Herren vom WMF-BKK Team AST Süßen. Über Bronze freuten sich das Kiwami Team Erlangen um die deutsche Olympiastarterin Anne Haug sowie das Team der Stadtwerke Witten, das am Ende nur durch die knapp schlechtere Platzziffer unterlag.

In die 2. Triathlon-Bundesliga absteigen, müssen DLC Aachen und Tristar Regensburg (Damen) und SSF Bonn Team artegic und das Bike24 Tri Team Mitteldeutschland bei den Herren.

Weltklasse-Feld am Start

Das vierte und finale Rennen in Tübingen, das wie schon die Wettkämpfe im Kraichgau sowie Ingolstadt und Düsseldorf über eine Sprint-Distanz (0,75-20-5 km) ausgetragen wurde, war eins der bestbesetzten der vergangenen Jahre. Neben den Olympiamedaillengewinnern von Athen und London, Sven Riederer (SUI) und Lisa Nordén (SWE) zeigten sich die Australierin Charlotte McShane sowie ein Großteil des DTU-Nationalteams dem Tübinger Publikum. Darunter Olympiastarterin Anne Haug (Bayreuth), Hanna Philippin (Saarbrücken), Rebecca Robisch (Saarlouis), Anja Knapp (Dettingen), Steffen Justus (Saarlouis), Jonathan Zipf (Saarbrücken), Justus Nieschlag (Lehrte) und Lasse Lührs (Potsdam). Entsprechend hochklassig war auch der Sport, den die Athleten zeigten. 

Stimpson erneut zu stark für alle

Im Rennen der Damen wurde das Feld beim neoprenfreien Schwimmen im Neckar weit auseinandergezogen. Ganz vorn formierte sich nach dem ersten Wechsel eine etwa zehnköpfige Spitzengruppe um Nordén und die Australierin Gillian Backhouse. Auch Knapp und Philippin schafften den Sprung in die erste Gruppe. Knapp eine Minute verloren die ersten der weit versprengten Verfolgerinnen, unter ihnen auch Haug, danach auf der flachen Radstrecke. Beim Laufen zeigte dann die Britin Jodie Stimpson, warum sie derzeit zur absoluten Weltklasse ihres Sports zählt. Die Zweitplatzierte der World Triathlon Series setzte sich auf dem engen Kurs durch die Tübinger Altstadt schnell von ihren Begleiterinnen ab und feierte nach 1:00:03 Stunden den zweiten Tagessieg der Saison. Nordén (1:00:30 Std.) und McShane (1:00:32 Std.) komplettierten das Podium. Hanna Philippin wurde als beste Deutsche Vierte (1:00:50 Std.). Für Anne Haug reichte es im letzten Rennen vor den Olympischen Spielen mit der zweitbesten Laufzeit noch zu Platz 10. Als beste U23-Athletin des Tages wurde Laura Sprißler (TuS Griesheim) mit einem Scheck über 500 Euro belohnt. Die Siegprämie in der Gesamteinzelwertung ging in diesem Jahr an Charlotte McShane, die sich knapp gegen Anabel Knoll (Ingolstadt) durchsetzen konnte.

Der Titel bleibt im Siegerland

 Der Team-Tagessieg von Tübingen ging klar an das Stadtwerke Team Witten. EJOT Buschhütten reichte der zweite Platz, um den Vizemeister, das KOMET Team Lemgo (Tagesplatz 5), auf Abstand zu halten und den Deutschen Meistertitel abzusichern. Es ist der vierte in Serie für die Damen von Teamleiter Felix Schumann. Haug und ihr TV 1848 Erlangen verteidigte seinen Podiumsplatz in der Gesamtwertung knapp vor dem Schwalbe Team Krefelder KK. Als Absteiger standen die Damen des DLC Aachen und Tristar Regensburg bereits vor dem Finale fest.

Riederer siegt, perfekte Saison für Buschhütten

Im Rennen der Männer legte Maximilian Schwetz (Saarbrücken) im 20,2 Grad kühlen Neckar das Tempo vor. Nach 10:40 Minuten kletterte er mit Stefan Zachäus (LUX) und Valentin Wernz (Freiburg) die Treppe zur Neckarbrücke empor. Auf dem Rad bildete sich danach schnell eine 60 Mann starke Gruppe, die später auch den zweiten Wechsel in dieser Konstellation erreichte. Und auch hier kristallisierten sich die Anwärter auf den Tagessieg schon auf der ersten von vier Runden heraus. Das Buschhüttener Duo Steffen Justus und Sven Riederer hatte nach 1,25 Kilometern nur noch den Spanier David Castro (MRRC München) an den Fersen. Letztlich erwies sich wie schon im Kraichgau und in Düsseldorf der Eidgenosse als sprintstärkster Athlet. Nach 56:23 Minuten strich er nicht nur seinen dritten Tagessieg, sondern zugleich die Prämie von 4.500 Euro für Platz 1 in der Gesamt-Einzelwertung ein. Justus wurde Zweiter (56:34 Min.), Castro (56:38 Min.) Dritter.

DTU-Geschäftsführer Matthias Zöll: "Liga auf hohem Niveau weiterentwickelt"

Die Tages-Teamwertung ging damit auch im vierten Saisonrennen an das EJOT Team Buschhütten. Für das Quintett von Teamleiterin Sabine Jung bedeutete das zugleich den siebten Deutschen Meistertitel seit 2009. MRRC München wurde etwas überraschend Tageszweiter. Das WMF BKK-Team AST Süßen behauptete sich mit Tagesplatz vier knapp vor dem Wittener Stadtwerke Team (Tagesplatz 3) und sicherte sich die Vizemeisterschaft. DTU-Geschäftsführer Matthias Zöll zog nach dem Saisonfinale eine positive Bilanz: „Aus meiner Sicht hat sich die Liga insgesamt auf einem hohen Niveau weiterentwickelt. Buschhütten ist zwar noch immer dominant, doch einige Teams, darunter auch Aufsteiger, haben frischen Wind in die Wettkämpfe gebracht“, so Zöll, der zugleich auch die herausragende Kulisse in Tübingen hervorhob.

Zurück