Triathlondeutschland unterwegs – Rückblick 02. & 03. Juli 2016

04.07.2016 10:37 von Jonas Konrad

Sebastian Kienle gewinnt den Ironman Frankfurt, während Gregor Buchholz und Laura Lindemann in Stockholm auf den Plätze 11 und 16 über die Ziellinie laufen. Und auch in Holten war der DTU-Nachwuchs beim Europacup-Rennen unterwegs. Das Triathlon-Wochenende im Rückblick.

Ironman European Championships Frankfurt, Deutschland, 03. Juli 2016

Sebastian Kienle und Katja Konschak sind neue Deutsche Meister über die Triathlon-Lang-Distanz. Mit seinem Sieg beim Mainova IRONMAN Frankfurt nach 7:52:43 Stunden sicherte sich Kienle seinen zweiten nationalen Titel nach 2010. Zweiter mit nur 57 Sekunden Rückstand wurde Andreas Böcherer. Christian Kramer sicherte sich in 8:18:14 Stunden Rang drei der DM-Wertung. Gesamtdritter in Frankfurt wurde der Spanier Eneko Llanos.

Katja Konschak wurde erstmals Deutsche Meisterin. In 9:09:58 Stunden jubelte sie auf dem Römerberg. Daniela Sämmler folgte in 9:13:23 Stunden, Natascha Schmitt wurde Dritte. Siegerin in Frankfurt war Australiens Melissa Hauschildt (9:01:17 Stunden).

ITU World Triathlon Stockholm, Schweden, 02. Juli 2016

Nachdem Sophia Saller wegen einer Erkältung hatte passen müssen, vertraten Laura Lindemann und Gregor Buchholz die DTU-Farben beim Rennen der Triathlon-Weltmeisterschaftsserie in Stockholm. Über die olympische Kurz-Distanz kam Lindemann in 2:07:25 Stunden auf Platz 16, hatte dabei aber Pech mit einem Sturz. Buchholz wurde in 1:53:12 Stunden Elfter. Sieger in der schwedischen Hauptstadt wurde die Bermuderin Flora Duffy (2:03:38 Stunden) und Englands Alistair Brownlee (1:50:33 Stunden). Mit den Siegern auf dem Podium standen Andrea Hewitt (NZL) und Helen Jenkins (GBR) sowie Jonathan Brownlee (GBR) und Pierre Le Corre (FRA).

ETU European Cup Holten, Niederlande, 02. Juli 2016

B(U23)-Kader-Athlet Valentin Wernz konnte beim Europacup-Rennen in den Niederlanden den 16. Platz erreichen. Dahinter kamen Lars Pfeifer als 24. und Johannes Vogel als 42. ins Ziel, den Sieg sicherte sich der Franzose Raphael Montoya. Die im Elitefeld der Damen startende Anna-Lena Pohl konnte sich mit Platz 22 ebenfalls im Mittelfeld positionieren, die Ukrainerin Yuliya Yelistratova überquerte in Holten als Erste die Ziellinie.

Auch das Feld der Junioren war mit sechs DTU-Athleten besetzt. Marc Trautmann wurde auf Platz sieben bester Deutscher, hinter ihm liefen Paul Weindl (17.), Lennart Faller (20.), Nick Ziegler (35.), und Michael Haas (36.) in Ziel. Frederik Henes musste das Rennen beim Laufen beenden, Sieger wurde Samuel Dickinson (GBR).

Bei den Juniorinnen kamen Annika Koch und Katharina Krüger auf die Plätze 12 und 14, der Sieg ging ebenfalls nach Großbritannien an Olivia Mathias.

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück