WM-Heimspiel in Hamburg: Laura Lindemann starke Neunte, Philippin auf Platz 18

16.07.2016 18:58 von Jan Sägert

Laura Lindemann (Potsdam) hat beim WM-Rennen in Hamburg mit Platz neun für das beste Ergebnis der DTU-Damen gesorgt. Die zweifache Juniorenweltmeisterin erreichte das Ziel nach einer Wettkampfzeit von 58:06 Minuten nur etwas mehr als eine Minute nach Siegerin Katie Zaferes (USA, 57:03 Min.). Hanna Philippin (Saarbrücken) überzeugte mit viel Führungsarbeit beim Radfahren und belohnte sich dafür mit einer Top-20-Platzierung (58:24 Min.) Lisa Tertsch (Darmstadt, 52.) und Lena Meißner (Neubrandenburg, 55.) sammelten in ihrem ersten Rennen in der wichtigsten Kurz-Distanzserie der Welt wertvolle Erfahrungen. Rebecca Robisch (Saarlouis) wurde in der Endabrechnung 31., Sophia Saller (Ingolstadt/ London) kam auf Platz 49 (1:00:22 Std.) ins Ziel.

DTU-Damen in der Verfolgerrolle

Das 750 Meter lange Schwimmen in der Binnenalster dominierten wie erwartet die Britin Lucy Hall und Carolina Routier aus Spanien, die nach etwas meht als neuneinhalb Minuten aus dem Wasser stiegen. Als beste der sechs DTU-Damen wechselte Laura Lindemann mit 15 Sekunden Rückstand aufs Rad. Ganz zufrieden war die 20-Jährige damit nicht. „Leider habe ich die erste Radgruppe nicht erwischt, sonst wäre es am Ende vielleicht noch etwas weiter nach vorn gegangen.“ Auch Rebecca Robisch und Hanna Philippin zeigten überzeugende Schwimmleistungen. Allerdings glückte nur Lindemann mit einem starken Wechsel der Sprung in die erste Verfolgergruppe. Robisch, Philippin, Saller und WM-Neuling Tertsch gingen mit der großen dritten Gruppe auf den engen Stadtkurs von Hamburg.

Lindemann überzeugt auf der Laufstrecke

Auf der Radstrecke investierten die deutschen Damen dann viel Energie und zeigten sich ihrem Heimpublikum häufig und hochmotiviert an der Spitze der Verfolger. An die führenden Athletinnen kamen Philippin, Lindemann, Saller und Robisch auf den 20 Kilometern dennoch nicht heran. Beim Laufen präsentierte sich dann insbesondere Lindemann in starker Verfassung. In 16:26 Minuten gelang ihr eine der schnellsten 5-Kilometer-Zeiten, sodass sie sich im Zielspurt noch bis auf den neunten Platz nach vorn schieben konnte. „Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis zufrieden“, so Lindemann nach dem Rennen. „Mit meiner Top-Ten-Platzierung habe ich heute gezeigt, dass ich zu den besten Athletinnen der Welt gehöre.“ Hanna Philippin kämpfte sich auf den 18. Platz. Rebecca Robisch finishte als 31.. Komplettiert wurde das Teamresultat der DTU-Damen durch Sophia Saller (49.), Lisa Tertsch (52.) und Lena Meißner (55.). „Das war voll geil“, jubelte Youngster Tertsch nach dem Zieleinlauf. Sie habe das härteste Radfahren ihrer Karriere erlebt und nach einer Wende die große Gruppe ziehen lassen müssen. „Trotzdem bin ich glücklich, bei diesem tollen Rennen am Start gestanden zu haben“, so die 17-Jährige. DTU-Chefcoach Ralf Ebli resümierte: „Das Rennen spiegelt im Großen und Ganzen die Saison und die Leistungen unserer Damen wider. Es war ein Rennen mit positivem Einsatz und viel Kampfgeist“, lobte er. „Dass Laura unter diesem Druck das beste Saisonergebnis erzielt hat, ist bemerkenswert.“

Das achte und vorletzte Rennen der WM-Serie findet Anfang September in Edmonton (CAN) statt. 

Zurück